Spieltag 13. In der Festung gegen die Konterstärke

Man ist noch gar nicht richtig aus dem Feiern des letzten Sieges raus, da ist schon wieder Heimspiel. Gerade noch freut man sich über den Sensationssieg mit 7:1 gegen Bremen II und schon ist wieder Alltag. Der Sieg war schön, aber der Fokus steht seit Montag wieder auf dem nächsten Spiel gegen den VfR Aalen.

Nicht nachgeben

Ich glaube, es ist gefährlich nach einem so hohen Kantersieg gegen schlechte Bremer, gegen eine Mannschaft aus dem Mittelfeld zu spielen, die angeblich deutlich mehr kann. Sollte sich die Mannschaft ihrer Sache zu sicher sein, auch wenn Baumgart ein Trainer ist, mit dem man sowas gar nicht machen kann, kann das schnell nach hinten los gehen. 5€ fürs Phrasenschwein: Es heißt wieder 90 Minuten alles geben. Sollte nur einer 90% geben, kann das Spiel ganz schnell gegen uns laufen.
Und mit einer Niederlage verliert man ganz schnell den Platz an der Sonne.

Die Bilanz spricht für uns

Unsere Bilanz in den letzten Spielen liest sich prächtig. Einzig die knappe 1:0 Niederlage in Magdeburg ist der Schönheitsfleck auf einer sonst sehr makellosen Statistik in dieser Saison.

Bei den Aalenern sieht das ganze schon deutlich durchwachsener aus. In der Liga wartet man jetzt bereits seit dem 4. Spieltag auf einen Sieg. Zuletzt gab es ein 2:2 Remis in Zwickau, davor verlor man je 0:1 gegen Rostock und Magdeburg. Alles andere als leichte Gegner, aber trotzdem ist der Trainer natürlich angezählt. Wie mindestens 15 andere Mannschaften aus der Liga wollen die Aalener im vorderen Drittel mitspielen, bisher reicht es aber mit 14 Punkten gerade so für das Mittelfeld. Mit einer Niederlage kann man ganz schnell unten rein rutschen. Platz 18 ist gerade einmal 4 Punkte entfernt.

Michel mit Grippe, Jimmy immer noch nicht fit

Jimmy wird sicher ausfallen für das Spiel. Es geht ihm zwar schon besser als erwartet, aber auch aufgrund der starken Alternativen will man hier kein Risiko gehen und er kommt noch nicht zurück in den Kader. Wassey ist wieder völlig fit und könnte von Beginn an ran, aber auch das wird erstmal schwierig, denn Marlon Ritter hat einen super Job gemacht im letzten Spiel und wird sicher seine Chance erhalten.
Daher vielleicht die Hoffnung, dass Michel aufgrund seiner Erkältung noch geschont wird für das Pokalspiel nächste Woche Dienstag.

Kaum Zuwachs im Stadion

Es wird mit 6000 Zuschauern gerechnet im ersten Heimspiel nach dem Kantersieg gegen Bremen II… Viel zu wenig, aber verständlich. Wer außer den SCP Fans, die es sowieso interessiert, bekommt davon etwas mit? Neutrale Fußballfans fragen einen höchstens in welcher Liga wir denn gerade spielen. Die 3. Liga ist für die meisten immer noch die erste Amateurliga, oder die erste, für die man sich mal so gar nicht interessiert.

Daher meine Bitte: Erzählt doch jedem, der Bock auf Fußball hat, wie geil das im Stadion ist, wie geil die Stimmung war beim HUMBA nach Abpfiff. Sagt den Leuten, die Tickets sind billiger geworden und dass ihr gerne ein Bier mit ihnen trinken geht, wenn sie im Stadion sind.

Ich freue mich auf Samstag, wieder Stadion, wieder ein Sieg, 4:0! Zumindest in einer Halbzeit 😀

Euer PaderOptimist

Egal wie, Hauptsache ein Zeichen! Wir boykottieren!

Es ist soweit! Nach der jüngsten Lustlos-Pleite in Frankfurt ist der Geduldsfaden der Fans endgültig gerissen.

Was passiert gerade?

Die Fans unseres SCP rufen zum Boykott mindestens gegen das Spiel gegen den VfR Aalen, evtl. aber auch weitere auf.

Es gibt zwei unterschiedliche Arten des Boykotts.

Die erste Gruppe um den wohl bekanntesten Fan Jürgen Patzer hat die Aktion „Hofladen“ ins Leben gerufen. Hier rufen sie dazu auf, dem Spiel komplett fern zu bleiben und im Hofladen neben dem Stadion bei Bier und Bratwurst über die aktuelle Situation zu beraten und zu diskutieren. Infos zur Aktion gibt es in der eigenen Facebookgruppe. Hier finden sich bereits knapp 200 Mitglieder/Unterstützer.

Die zweite Gruppe der aktiven Fanszene Paderborn möchte dagegen eine etwas „mildere“ Art des Protests durchführen. Bei der Aktion „Kurz vor 12“ fordert die Fanszene die Zuschauer dazu auf, bis kurz vor der 12. Minute unter der Tribüne zu bleiben und die Ränge leer zu lassen. Danach soll der Support wie gewohnt erfolgen um der Mannschaft zu zeigen, dass man trotzdem hinter ihr steht. Infos gibt es auf der Seite der Supporters Paderborn.

Warum jetzt?

Die unkonstanten Leistungen, die teilweise Lustlosigkeit der Spieler in den Spielen, die fehlende Gier zu gewinnen, die fehlende Entwicklung und der Eindruck, dass es mal wieder keiner wahr haben will und alles schön geredet wird, zwingen uns Fans ein Zeichen zu setzen. Wir haben all das schon letztes Jahr mitgemacht und wir wissen alle, wo wir mit einer „so starken Mannschaft“ angekommen sind. Es fühlt sich nach nunmehr 13 Spieltagen in der 3. Liga, Platz 16 und der schlechtesten Abwehr der Liga mit jetzt schon 26 Gegentreffern, gewaltig nach letzter Saison an. Nach einem guten Sieg kommt meist mindestens ein Spiel, das gnadenlos verloren wird. In den letzten 5 Spielen konnte nur in einem ein eigenes Tor erzielt werden. Ein 3:2 Sieg stehen 3! 0:3 Niederlagen und ein 0:0 entgegen. In den Pressekonferenzen macht René Müller nicht den Eindruck als wenn er wüsste woran diese miesen Leistungen liegen, geschweige denn, wie er dies gedenkt abzustellen. Vielmehr wird alles schön geredet, sobald wir auch nur einen Hauch Glück hatten. Aussagen wie „eine solide Abwehrleistung“ nach dem mehr als glücklichen 0:0 gegen Halle und dem „positiven Trend“ nach einem Sieg und eben diesen glücklichen Unentschieden gießen da nur noch mehr Öl ins Feuer.

Was soll erreicht werden?

Egal welche Aktion man denn nun unterstützen möchte, beide Gruppen wollen der Vereinsführung zeigen, dass das Maß voll ist und reagiert werden muss. René Müller scheint in Personalunion von Trainer und sportlichem Leiter überfordert und bekommt keine konstante Leistung in die Mannschaft. Seine teils fragwürdigen Wechsel und Nicht-Berücksichtigung einiger Spieler – wobei andere Spieler trotz mäßiger bis schlechter Leistung immer spielen – tun ihr übriges.
Es lässt sich heraus lesen, dass niemand Müller aus dem Verein haben will, nur eben eher als sportlichen Leiter oder Leiter des TNLZ, wo er herkam.
Man möchte vom Präsidenten eine Antwort auf die Frage, wie man diese 3. Liga bestreiten möchte, was gemacht wird, damit wir nicht untergehen und schlussendlich ganz  verschwinden von der Fußballkarte Deutschlands.

Was ihr macht ist eure Entscheidung!

Lasst euch von niemandem einreden, was ihr machen müsst. Hört auf euer Gefühl, ob ihr das Spiel ganz meiden möchtet, ob ihr 12 Minuten unter der Tribüne verweilen möchtet oder ob ihr auf der Tribüne stehen und die Jungs anfeuern wollt. Wichtig ist nur, dass ihr dahinter steht!

Euer PaderOptimist