Zwischenstand Kaderplanung

Dennis Srbeny war der erste Neuzugang in der Wintertransferphase. Gesucht wird offiziell noch ein defensiver Mittelfeldspieler. Schauen wir doch einmal wie wir aktuell besetzt sind und wo noch Bedarf besteht.

Für eine gute Besetzung muss für jede Position ein Stammspieler, ein qualitativ ähnlicher Ersatzspieler und im Optimalfall ein aufstrebender Youngster im Kader sein. Natürlich geht das nicht auf jeder Position bei uns, aber man sollte auf so einen Aufbau hinarbeiten. Grundlage wird das Standard 4-4-2, bzw. das 4-3-3.

Im Tor

Stammspieler: Leo Zingerle
Ersatz: Jannik Huth
Youngster: Leon Brüggemeier

Mit Michael Ratajczak hätten wir sogar noch einen Not-Torwart. Im Tor sind wir aktuell tatsächlich vorbildlich besetzt. Leo Zingerle ist nach seiner Verletzung wieder gesetzt im Tor und macht einen guten Job.

Innenverteidigung

Weiterlesen „Zwischenstand Kaderplanung“

Größer als die Bundesliga

Im aktuellen PaderCast habe ich gesagt, dass das, was gerade in Paderborn passiert, größer ist als die Bundesliga. Dass es egal ist, in welcher Liga wir spielen, denn das, was Markus Krösche begonnen hat und Steffen Baumgart lebt, ist mehr als sportlicher Erfolg und Ligazugehörigkeit.

Das verstehe ich unter Fußballromantik

Für viele ist Fußballromantik ein abgeranztes Stadion ohne überdachte Plätze mit schlechter Infrastuktur. Ich habe gerne moderne Stadien mit guten Parkmöglichkeiten, einem Dach über dem Kopf bei Regen und genug Bierbuden und Toiletten, die nicht im Winter zufrieren. Trotzdem bezeichne ich mich gerne als Fußballromantiker, wenn ich sehe, was sich gerade in Paderborn entwickelt.

Von einem Mann abhängig, ohne Idee und am Abgrund war der SCP als Markus Krösche endlich von Bayer Leverkusen vom Co-Trainer zum Sportlichen Leiter zu uns wechseln konnte.
Mit im Gepäck: Eine kompromisslose Idee Fußball zu leben durch den ganzen Verein hinweg.
Erste personelle Entscheidung: Verpflichtung von Steffen Baumgart als Trainer. Seine einzige Cheftrainer Verpflichtung und die bisher, und hoffentlich noch lange, letzte Trainerverpflichtung beim SCP bis er zu RB Leipzig wechselte.

Auch wenn unter Baumgart kein Spiel mehr verloren ging, landeten wir am Ende der Saison 2016/17 auf einem direkten Abstiegsplatz in die Regionalliga. Finanziell am Ende, die Stadt verweigerte die Hilfe und Spieler wären sicher auch kaum da gewesen.

Ohne ’60 wär’n wir gar nicht hier!

… sei Dank! Wir sind doch hier!

Es folgten 2 unbeschreibliche Jahre in denen man mit tollem Offensivfußball einen Torrekord nach dem anderen aufstellte. Nicht unverdient ging es nach 2 Vizemeisterschaften in das Oberhaus im deutschen Profifußball, in der die Siege deutlich seltener gesät sind als noch in der 2. oder 3. Liga.

Aber gerade jetzt nach der oft von den Medien herbeigerufenen schlechten Phase zeigt sich der Trainer und er zeigt, was er nicht nur aus der Mannschaft, sondern aus dem Verein macht. Er gibt ihm ein Gesicht.

Und das Gesicht ist ehrlicher Fußball. Keine Show, keine Selbstdarstellung, kein anbiedern an finanziell stärkere Vereine. Kein „Ich bin kein Wappenküsser“, wir sind keine Durchgangsstation für einen aufstrebenden aalglatten Trainer. Da marschiert jemand beim Spiel die Linie rauf und runter, dem das Spiel und meine Mannschaft genauso viel bedeutet wie mir. Und der will auch nichts anderes aus dem Spiel machen als das es ist: Unterhaltung! Es soll dem Zuschauer gefallen und ihn für 90 Minuten furiosen Fußball sehen lassen.

Ziel ist es jedes Spiel zu gewinnen. Ob ein Testspiel in Delbrück oder in der Liga gegen die Bayern, jedes Spiel, jeder Gegner wird ernst genommen bis zur letzten Minute.

Was zählt ist das Team

Immer wieder versuchen die Medien bestimmte Spieler in den Fokus zu rücken, stellen die Taktik in Frage, versuchen zu verunsichern. Baumi und sein Team haben es aber geschafft, dass bei so vielen jungen Spielern das für niemanden wichtig ist. Was zählt ist das Team! Dass sich jeder einzelne Spieler weiterentwickeln kann, aber alle für den Verein spielen. Und ganz nebenbei schafft er es auch so den Fokus von den Spielern zu nehmen und so für Ruhe hinter den Kulissen zu sorgen.

Keine Rampensau, aber ein Mensch, den die Leute lieben

Ich glaube selbst Christian Streich oder Jürgen Klopp können nicht authentischer sein als dieser Mann, der im Trainingsanzug an der Linie brüllt und pfeifft, sich aufregt und mitfiebert wie nur wenige andere. Und trotzdem ist er vor der Kamera oder hinter dem Mikro so souverän und selbstsicher. Er ist ehrlich und verstellt sich nicht. Keinen Moment, ob die Kamera an ist, ob ein Reporter ihn etwas fragt, oder ein Fan. Dabei findet er auch die Worte, die doch jeder Fußballfan hören will.

Langweilige Spiele muss ich mir schon oft genug im Fernsehen anschauen

Im PaderCast Folge 153 hat sich der gute Mann 2 Stunden Zeit genommen um mit uns über Fußball und den SCP zu sprechen. Und er hätte noch länger gewollt 🙂
Ein muss für jeden SCP Fan da rein zu hören

Ich trete den Jungs ja manchmal nicht nur in den Arsch, sondern auch in die Eier.

So sprudelt es in Interviews aus ihm heraus oder auf die Frage:

„Glauben Sie, dass Sie schon so gereift sind, dass Sie auch einen Topclub trainieren könnten?“ kommt dann die umarmenswerte Antwort:

Ich bin bei einem Topclub, bei einem kleinen Topclub, aber bei einem Topclub“

Ein Gesicht, wir bekommen ein Gesicht!

Natürlich ist nicht Steffen Baumgart in Personalunion dafür verantwortlich, aber er gibt dem SCP ein Gesicht in der Öffentlichkeit. Man bekommt den Eindruck, dass wir etwas besonderes sind. Nicht mehr der gesichtslose Zweitclub aus Ostwestfalen, sondern ein Club mit Identität. Der Weg ist noch lang, aber es ist der Weg, den auch Martin Przondziono weiter geht mit jungen Spielern aus unteren Ligen, die hungrig sind und Talent haben. Die Spieler, die nicht ewig in Internaten gespielt haben und aalglatt sind, sondern die, die unter dem Radar gelaufen sind, die Bock und Talent haben, aber durchs Raster der durchstrukturierten zahlenbestimmten Jugendakademien gefallen sind, oder dort nicht weiter kamen. Das mit einer Idee Fußball zu spielen die Bock macht zu schauen, die sich auch jederzeit ein neutraler Zuschauer ansehen kann.

Ost, Ost, Ostwestfalen!

Durch unser Spitzen Trainingszentrum bei dem schon so einigen Spielern die Augen aus dem Kopf gefallen sind als sie es gesehen haben, das auch so viel hergibt, dass man zur Vorbereitung auf die Saison nicht weg fahren muss, sondern hier vor Ort gegen lokale Vereine antreten kann, ist ein weiterer dicker Pluspunkt.

Wir sind auf dem Weg jemand zu werden. Ein Verein, der nicht unter dem Radar, nicht aus geographischer Bequemlichkeit favorisiert wird (obwohl man ja einen Pottverein irgendwie besser findet), sondern ein Verein, den man einfach klasse findet und neben dem man keinen anderen gut finden will.

Ich freue mich zum Spiel am Wochenende auf Steffen Baumgart wie er wieder zu uns Fans kommt. Anders als in den letzten beiden Saisons, als wir von Sieg zu Sieg marschiert sind. Jetzt in einer schwierigen Zeit überqueren wir alle Berge, wir durchziehen jedes Tal wir fahren mit dir bis an die Nordsee, oh Paderborner wir sind da!

Und alle die da kommen, denkt dran:

Wer uns kennt, weiß, dass wir die Eier haben, so zu spielen!

Der Patient ist noch lange nicht tot Jim

Nur 4 Punkte nach 10 Spielen. Das klingt schwer danach als wäre der Abschied schon besiegelt, aber der Eindruck täuscht. Nach diesem Wochenende könnten wir plötzlich auf dem Relegationsplatz stehen.

Weiterlesen „Der Patient ist noch lange nicht tot Jim“

Keep calm and love Paderborn

Die Reaktionen nach dem Spiel in Köln in den sozialen Medien war überraschend. Klar gab es die immer nörgelnden, aber im großen und ganzen war die Stimmung eher gefasst und entspannt anstatt aggressiv und wütend, wie ich es ehrlich gesagt erwartet habe.

Ich war nach dem Spiel richtig sauer und bedient. Für mich war mit der Niederlage, die auch so in Ordnung ging, gegen einen Gegner, der nicht gut gespielt hat, der Sargnagel, der den Abstieg besiegelt hat. Für mich ist die Welt des möglichen Klassenerhalts eingebrochen und am liebsten hätte ich die ganze Mannschaft ausgewechselt, bin mit der Aufstellung des Trainers unzufrieden gewesen, mit den Wechseln und sowieso!

Weiterlesen „Keep calm and love Paderborn“

Alles zur neuen Saison 19/20

Es ist wieder Bundesliga! Zwar dauert es noch bis zum 18. August bis die Liga bei uns startet, aber es gibt bereits viel Neues zur 2. Erstligasaison des SCP. Einige Spieler haben unseren Verein bereits verlassen, andere sind dazu gekommen. Es gibt neue Farben bei den Trikots, die Dauerkarten sind auch wieder ein großes Thema und natürlich gibt es wieder allerhand Termine. Viel Spaß beim Lesen!

Der Kader

Im Vergleich zur Vorsaison hat sich einiges getan. Das Transferfenster ist auch noch lange offen, es kann sich also noch einiges tun. Bis auf die Außenverteidigerpositionen sind wir aber schon ganz ordentlich aufgestellt.

Abgänge

Der schmerzhafteste Abgang ist sicher Philipp Klement, der sich dem VfB Stuttgart angeschlossen hat. Auch Bernhard Tekpetey, der sich bei uns sicher noch gut hätte weiter entwickeln können, wurde vom FC Schalke zurückgekauft. Gut für uns: Beide haben uns ein Transferplus von 5 Millionen Euro gebracht, die wir gut gebrauchen können. Alle anderen Abgänge waren abzusehen. Dadurch, dass sich Leo Zingerle doch wohl länger verletzt hat, wurde der Vertrag von Michael Ratajczak um ein Jahr verlängert. Im Laufe der Saison soll er in den Trainerstab des TNLZ wechseln.

Zugänge

Auf der anderen Seite kommen mit Rifet Kapic und Gerrit Holtmann zwei Spieler, auf die ich sehr gespannt bin. Beide können bei uns zeigen was sie können. Kapic wurde zuletzt Meister und Pokalsieger mit dem FK Sarajevo. Holtmann hatte eine echte Pechsaison mit zwei langwierigen Verletzungen bei Mainz hinter sich. Bei uns soll er durch eine Leihe Praxiserfahrung holen. Auch Cauly Oliveira Souza vom MSV Duisburg war trotz des Abstiegs sicher ein Lichtblick und könnte bei uns mit seiner Schnelligkeit auftrumpfen.

Auch super: Mit einem neuen Kamerasystem am TNLZ und dem neuen Co-Trainer Philipp Maier zur Videoanalyse des Trainings machen wir einen weiteren Schritt zu 1.Liga-tauglichen Bedingungen.

Alle Transfers gibt es hier: Transferticker 19/20
Zur Gerüchteküche geht’s hier: Gerüchteküche

Geschäftsführer Sport

Auf Markus Krösche folgt Martin Przondziono. Nach langem hin und her wechselte der Schlüssel zu unserem Erfolg nach Leipzig. Es folgte ein PR-Desaster mit einer geplanten Kooperation mit RB Leipzig, von der man sich am Schluss aber wieder distanzierte.

Weiterlesen „Alles zur neuen Saison 19/20“

Was bisher wirklich bekannt ist zur Kooperation SCP-RBL

Zu aller erst:

Ich möchte hier keinerlei Wertung über das Konstrukt RBL oder RB oder über die Kooperation als solche abgeben. Ich möchte hier nur, wie ich es auch sonst versuche, lediglich die Fakten zusammen fassen damit sich jeder seine eigene Meinung darüber bilden kann.

Was ist bisher wirklich bekannt?

Alles, was aktuell in unsere Kooperation mit RB Leipzig hineininterpretiert wird, ist Blödsinn. Es wird keine wirtschaftliche Zusammenarbeit geben, wie wir auf sportlicher Ebene künftig zusammenarbeiten werden, muss unser künftiger Geschäftsführer Sport im Austausch mit Markus Krösche erst noch mit Leben füllen.

Präsident Elmar Volkmann im Westfalenblatt

Okay. Dann gehen wir von dem aus was bisher offiziell darüber gesagt wurde von den Betroffenen. Dazu nehmen wir als erstes die RB-PK zur Hand

Ab Minute 22:08 wird auf die Kooperation eingegangen

Oliver Mintzlaff spricht über:

  • Einen Austausch im Scoutingbereich
  • Hospitation (Besuchen/Kennenlernen der Strukturen und Vorgehensweisen des anderen)
  • Einen Austausch auf der Commercial Ebene
  • Mögliche Leihe von Spielern zum SCP

Viele Ansätze und viele Ideen die es jetzt in der Praxis gilt zu konkretisieren.

Oliver Mintzlaff

Bisher sind also alles nur Ansätze. Nach den deutlichen Protesten kann ich mir gut vorstellen, dass vor allem das Thema Leihspieler erst mal hinten angestellt wird.

Der SCP hat sich heute dann auch endlich mal erbarmt ein kurzes Statement, das sie „Nähere Erläuterungen“ genannt haben zu veröffentlichen.

Der SCP spricht über folgende Inhalte:

  • Austausch über sportliche Entwicklungen: Ausbildung von Spielern, Fortbildung von Trainern.
  • Möglichkeit von Spielerleihen (soll aber nicht im Vordergrund stehen und deren tatsächliche Umsetzung ungewiss sein)
  • Know-how Austausch

Viele unserer Fans sind enttäuscht, dass Markus geht, außerdem findet nicht jeder das Konstrukt RB toll. Aber der SCP wird nie ein Farmteam von RB, nie eine Leipziger Filiale, und wir werden uns auch nie an einen anderen Verein koppeln.

Martin Przondziono – Höchstwahrscheinlich Krösches Nachfolger im Westfalenblatt

Mit der Fanszene, die in einem offenen Brief mit Boykott gedroht hat, wurde eine Gesprächsrunde vereinbart, bei der Präsident Volkmann, Aufsichtsratsmitglieder, wie auch Hornberger, der den Termin organisiert, dabei sein werden. Dort soll erklärt und genauer erläutert werden wie diese Zusammenarbeit aussehen soll. Dieser Termin soll in 3 Wochen stattfinden, eher würde es nicht gehen. Das wird wahrscheinlich daran liegen, dass zwischen Krösche und seinem Nachfolger der tatsächliche Umfang erst genauer definiert werden muss.

Markus Krösche geht! Oder auch nicht

Ich denke es wird euch nicht viel anders gehen als mir: Jede Woche taucht ein neuer Erstligist in den Medien auf, der angeblich Markus Krösche verpflichten will als sportlichen Leiter. Das nervt.

Ich denke es wird euch nicht viel anders gehen als mir: Jede Woche taucht ein neuer Erstligist in den Medien auf, der angeblich Markus Krösche verpflichten will als sportlichen Leiter. Das nervt.

Zuerst war es Hamburg, wo Krösche als Topfavorit galt, dann war es Nürnberg… Warum auch immer… Dann wollte ihn Martin Kind zu Hannover 96 holen, irgendwer brachte ihn bei Leipzig ins Gespräch und zuletzt galt er beim havarierenden FC Schalke als Topkandidat. Jeden Tag neue Gerüchte, jeden Tag neue Anfragen, jeden Tag die selbe Antwort: „Zu den Gerüchten gibt es keinen Kommentar“.

Klar, das ist alles nicht durch und die Chance ist durchaus gegeben, dass Krösche zur neuen Saison wechselt, aber warum sollte er das bei all den genannten Vereinen machen? Natürlich wird es finanziell bei einem Champions-League Teilnehmer besser aussehen, und wie Breitenreiter damals sagte, er würde auch gerne aus viel noch mehr machen, als nur aus wenig viel, was aber vor allem in Krösches Fokus steht, ist die persönliche Weiterentwicklung.

Es ist mit Sicherheit schmeichelhaft bei jeder offenen Stelle eines Erstligisten direkt als möglicher Kandidat gehandelt zu werden, aber ich glaube, seine Entwicklung kann beim SCP zumindest noch für eine Saison deutlich an Fahrt aufnehmen. Vorausgesetzt wir steigen auf. In der Bundesliga könnte er sich mit einem sicheren Rückhalt auch dort als Entwickler und findiger Kaderplaner einen Namen machen. Die Angebote werden sicher nicht weniger, auch wird vermutlich irgendwann der Reiz zu groß werden, aber der Weg beim SCP ist nicht zu Ende. Noch nicht zumindest.

Er ist Profi genug kein klares Statement für eine Zukunft abzugeben, bei der niemand weiß, was sie so bringt. Damit kann man nur auf der Nase landen. So kann man als Fan nur abwarten und Tee trinken. Wenn wir aufsteigen lege ich mich fest: Er bleibt noch mindestens 1 Jahr. Beim Nichtaufstieg hoffe ich, dass er bleibt und unseren SCP weiter voran bringt. Für mich ist er nach Finke hier der große Macher und er würde immense Fußstapfen hinterlassen.