5 – Vorschau VfL Osnabrück

Das wird sicher das emotionalste Spiel der Saison. Leider vergönnen es uns die Konkurrenten, dass wir dieses Mal „Wir steigen auf und ihr steigt ab“ singen können. Es wäre eine Genugtuung nach der Schmach in der letzten Saison, als man an der Bremer Brücke sportlich abgestiegen war und man sich der Häme der Osnabrücker ausliefern musste.

Dass dieses Ereignis nicht mal ein Jahr her ist, als wir mit dem neuen Trainer Steffen Baumgart, der 7 Spiele leiten durfte und keins davon verlor, trotzdem absteigen mussten, wirkt jetzt surreal. Die Abstiegskonferenz der Sportschau im letzten Jahr sollte jedem bewusst machen, wo wir herkommen und welch Wunder es ist, dass wir jetzt mit 70 Punkten an der Tabellenspitze stehen.

3.Liga: Die Abstiegskonferenz | Sportschau

Die Tabelle

Stand: 12.04.18

Pos. / Spiele / Punkte / Tordifferenz / Team

  1.  33 / 70 / +45 SC Paderborn 07
  2.  32 / 67 / +26 FC Magdeburg
  3.  33 / 62 / +37 Wehen Wiesbaden
  4.  33 / 61 / +17 Karlsruher SC

17. 33 / 36 / -10 VfL Osnabrück
18. 33 / 29 / -22 Chemnitzer FC
19. 33 / 23 / -25 Bremen II
20. 33 / 13 / -37 Erfurt

Chemnitz bekommt noch 9 Punkte wegen Insolvenz abgezogen. Das heißt, die rutschen auf 20 Punkte ab. Osnabrück hat somit 13 Punkte Vorsprung vor Bremen II und ist schon durch.

Bei uns drücken die Gegner immer noch von hinten und so können wir leider noch nicht frühzeitig den Aufstieg klar machen. Klarer Vorteil: Am letzten Spieltag verloren Karlsruhe und Wiesbaden. Wir haben 8 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz!

Die Ansetzungen der Top 4:

Fr. SV Wehen Wiesbaden (3.) – FC Magdeburg (2.)
Sa.  VfL Osnabrück (17.) – SC Paderborn 07 (1.)

So.  Karlsruher SC (4.) – Hansa Rostock (6.)

Die Spieltage sind wieder alle verteilt. Am Freitag geht es schon los mit dem Topspiel Wiesbaden gegen Magdeburg. Wir spielen Samstag und das Finish macht Karlsruhe, die gegen Rostock ran müssen am Sonntag.

VfL Osnabrück

Ein Verein, der seit Jahren aufsteigen will und dann oft doch nur gegen den Abstieg kämpft, hochverschuldet und wird hochgehalten mit Fananleihen.

Es gibt bestimmt auch Gutes aus Osnabrück, der coole Post von denen als Reaktion auf die Frage, was den Rechts sei, zum Beispiel.
Ich muss ganz ehrlich sagen, vor letzter Saison habe ich die mehr oder minder auch nur genichtst. Aber wie ekelig sich da über unseren Abstieg gefreut wurde, sogar der Stadionsprecher hat mitgemacht, das hat definitiv Spuren hinterlassen. Wie fertig der Großteil der Mannschaft war und wie desillusioniert man zum Abpfiff war, als man tatsächlich abgestiegen war. Zum 3. Mal hintereinander und ausgerechnet da.

Es kann nur ein Ziel geben

Klar ist, dass wir das leichteste Spiel haben und dass sicher keiner der Spieler vergessen hat, was letzte Saison passiert ist. Die Konkurrenz spielt ausschließlich in der Top-10. Das Topspiel Wiesbaden gegen Magdeburg und das schwere Spiel für Karlsruhe, bringt uns in die Position, eine Vorentscheidung im Aufstiegsrennen zu erreichen.

Auf der PK hat Baumgart angekündigt, dass vermutlich der selbe oder zumindest ein sehr ähnlicher Kader gegen Osnabrück auflaufen wird. Nur Yeboah kämpft mit einer kleineren Blessur, ansonsten sollten alle fit sein. Außerdem, was soll man an einer Mannschaft ändern, die zuletzt 5:0 auswärts und 6:0 zu Hause gewonnen hat?

Über 1000 Fans begleiten die Mannschaft nach Osnabrück um hoffentlich bei bestem Wetter mit der Mannschaft einen großartigen Sieg zu feiern. Tickets sind noch an der Tageskasse erhältlich.

Mein  Tipp, weil die Mannschaft es sich für dieses denkwürdige Spiel aufgespart hat: 4:0! Und wenn das nicht stimmt, dann wird es halt zweistellig. Osnabrück wird am Ende einer schlechten Saison nochmal unter die Räder kommen. Sollte Osna „Ohne 60 wärt ihr gar nicht hier singen“ Bitte! Stimmt mit ein! Und dann schießen wir sie ab!

Uns allen ein tolles Spiel, eine schöne Auswärtsfahrt und auf dass wir siegestrunken nach Hause fahren.

Euer PaderOptimist

7 – Vorschau VfR Aalen

Auch eine englische Woche mit 3 Auswärtsspielen geht mal zu Ende. Nach einem Sieg in Bremen und einem Remis in Meppen soll die Woche mit einem Dreier abgerundet werden, ehe es wieder zurück in die verwaiste Benteler Arena geht. Ben Zolinski wird dabei gelb-gesperrt fehlen.

Countdown Saison 17/18

Die Tabelle

Stand: 29.03.18

Pos. / Spiele / Punkte / Tordifferenz / Team

  1. 31 / 64 / +34 SC Paderborn 07
  2. 31 / 62 / +37 Wehen Wiesbaden
  3. 30 / 61 / +23 FC Magdeburg
  4. 31 / 58 / +16 Karlsruher SC
  5. 31 / 53 / +16 Fortuna Köln

8. 31 / 44 / +-0 VfR Aalen

Fortuna Köln hat selbst den Aufstiegskampf für beendet erklärt. Zum Relegationsplatz sind es jetzt mindestens 8 Punkte. Sollte hier nichts mehr passieren, ist aus dem ehemaligen Sechskampf ein Kampf der besten vier geworden.

Die Ansetzungen der Top 4:

Sa. VfR Aalen (8.) – SC Paderborn (1.)
Sa. SV Wehen Wiesbaden (2.) – Würzburger Kickers (9.)
Sa. Karlsruher SC (4.) – Preußen Münster (11.)
So. SpVgg Unterhaching (7.) – FC Magdeburg (3.)

Kein Team hat ein leichtes Spiel vor der Brust. Der KSC hat tabellarisch das einfachste Spiel, allerdings steht der andere SCP in der Rückrundentabelle auf Platz 4(!), punktgleich mit uns. Sonst sind es alles Begegnungen in den Top 10.

Die Nachholspiele

Am Dienstag haben wir gegen Meppen unser Nachholspiel gehabt. Dort gab es nur einen Punkt für uns. Zeitgleich allerdings holte Wiesbaden wieder einen Dreier. Man kann zu Recht sagen, dass sie das Topteam der Rückrunde sind. Magdeburg hat am Mittwoch auch nur 2:2 gespielt und nur einen Punkt geholt, sodass Wiesbaden auf Platz 2 gerutscht ist und mit nur 2 Punkten weniger als wir in direkter Schlagdistanz ist. Für uns und Magdeburg also Zeit den Druck aufrecht zu erhalten.

Kurzer Zwischenstand der Rückrunde

Wir sind 3. der Rückrundentabelle hinter dem KSC und Wiesbaden, die richtig stark punkten. Unsere Abwehr hat in bisher 12 Spielen nur 6 Gegentreffer zugelassen. Das sind so viele wie in den ersten beiden Spielen der Hinrunde. Magdeburg könnte uns mit einem Sieg noch punktgleich einholen.

VfR Aalen

Vor beiden Spielen war mir nicht mehr bewusst, dass die bei uns in der Liga spielen. Damals im Jahre 2014 spielten wir unser letztes Saisonspiel gegen die Aalener, gewannen nach Rückstand und stiegen direkt in die 1. Liga auf. Lange ist es her und wir können mit einem Sieg zwar nicht direkt aufsteigen, aber wichtige Punkte holen für den Aufstieg.

Erschreckend: In der Hin- und Rückrundentabelle stehen die Aalener in der goldenen Mitte auf Platz 10. In Summe reicht das für Platz 8. 11 Siege, 11 Unentschieden, 9 Niederlagen. 43 Tore zu 43 Gegentreffern. 44 Punkte. Das Team der goldenen Mitte. Es geht schon jetzt um nichts mehr. Weder um den Aufstieg noch um den Abstieg. Sie können also befreit aufspielen.

Das Sturmduo Morrys und Schnellbacher haben zusammen die Hälfte aller Saisontore der Aalener geschossen. Torwart und Kapitän Bernahrdt blieb bisher 7 mal ohne Gegentreffer und konnte 2 Torvorlagen verbuchen.
Aalen hat bisher nur 2 Mal zu Hause verloren und konnte so 32 der 43 Punkte gut machen. In den 16 Spielen kassierten sie auch nur 15 Gegentreffer. Ein harter Brocken also. Lustig auch hier: Zuhause 28/15 Tore, Auswärts 15/28 Tore. Die Mannschaft wirkt computergeneriert 😀

Rotation? Muss ja!

Zolinski ist gelb-gesperrt und Krauße wird nach seiner abgelaufenen Sperre sicher wieder in der Startelf stehen. Möglich ist auch ein Wechsel der Innenverteidiger wegen der Frische. Diesen Wechsel gab es bereits in den DFB-Pokal-Wochen als Strohdiek auf der Bank saß und Fesser gespielt hat. Wimmer soll sich im Training verletzt haben und steht möglicherweise gar nicht zur Verfügung. Michel ist für mich klarer Kandidat für die Startelf. Baumgart kündigte auf der PK bereits an, dass Tietz vermutlich auf der Bank sitzen wird, da er vorher durchgespielt hat. Bertels soll wieder mittrainieren und sich bei der U21 wieder ran kämpfen.

Das wird ein harter Brocken. Ich würde hier tatsächlich von meinem Standardtipp abweichen. Ich tippe auf ein knappes 2:0 für uns, wobei das 2:0 in der Nachspielzeit fällt.

Euer PaderOptimist

10 – Vorschau FSV Zwickau

Der Countdown beginnt. Das letzte Spiel, das noch zweistellig ist vor Ende der Saison. Es geht jetzt ums Eingemachte und auch Steffen Baumgart will sich nicht mehr die Streusel vom Kuchen nehmen lassen.

Countdown Saison 17/18

Passend zum Countdown gibt es bei jeder Vorschau die aktuelle Tabelle

Die Tabelle

Stand: 15.03.18

Pos. / Punkte / Tordifferenz / Team

  1. 57 / +30 SC Paderborn 07
  2. 57 / +21 FC Magdeburg
  3. 54 / +14 Karlsruher SC
  4. 53 / +33 Wehen Wiesbaden
  5. 53 / +18 Fortuna Köln
  6. 47 / +11 Hansa Rostock

11. 35/ -7 FSV Zwickau

Zu beachten ist dabei, dass Köln und Karlsruhe ein Spiel mehr haben als die anderen!

Wir starten von der Pole Position in den Spieltag und so soll es auch bleiben!

Die Ansetzungen der High 5:

SC Paderborn 07 (1.) – FSV Zwickau (11.)
Carl Zeiss Jena (13.) – FC Magdeburg (2.)
Karlsruher SC (3.) – SV Meppen (10.)
Wehen Wiesbaden (4.) – RW Erfurt (20.)
Fortuna Köln (5.) – Großaspach (16.)

Wenn es nach der Tabelle geht, hat Wiesbaden das leichteste Spiel. Der Eindruck täuscht aber, denn nachdem Erfurt die Insolvenz angemeldet hat und vermutlich auf 9 Punkte heruntergestuft wird, geht es für die Erfurter nur noch um die Ehre. Die werden alles reinknallen um ihr Gesicht zu wahren. Ansonsten geht es für alle Teams gegen das Mittelfeld. Keine direkten Duelle. Das heißt, alle können dreifach punkten und ein Sieg ist enorm wichtig.

Zwickau

Der FSV gewann 2 der letzten 5 Spiele und verlor dabei nur gegen Meppen. Gegen Würzburg und zuletzt gegen Bremen II gab es ein Unentschieden. Gesiegt wurde gegen Münster und Rostock. In der Rückrundentabelle steht der FSV auf dem 4. Platz und somit noch 4 Positionen vor uns. Mit einem Sieg wären wir punktgleich.

Bestbenoteter Spieler ist der Torwart Johannes Brinkies, der sicher auch dieses Wochenende versuchen wird gegen Michel, Jimmy und Ritter zu halten.
Bester Torschütze ist Ronny König, der bereits 10 Tore erzielt hat. Der 1,90m große Stürmer bringt vor allem Gefahr bei Ecken und Freistößen.

Baumgart warnte auf der PK vor der Robustheit und dem Kampf um die 2. Bälle. Er rechnet damit, dass es wenig Möglichkeiten geben wird und wir diese konsequent nutzen müssen. Ich hoffe, dass der späte Sieg in Rostock erstmal wieder Kräfte im Endspurt freigesetzt hat. Michel hat sein Tor gemacht und könnte wieder richtig aufblühen. Jimmy ist wieder richtig in Form und Ritter ist genau der Spieler, der die Räume frei machen kann für die Jungs.

Zuschauer

Ja, extra so klein geschrieben. Denn am 4. letzten Heimspiel werden gerade mal 7.000 Zuschauer erwartet beim Spitzenreiter. Ich will nicht meckern, denn mit 7.000 im Stadion ist es angenehmer als mit 12.000, aber 10.000 ist ein rundes Optimum 😉

Mein Tipp für das Spiel: Klares 4:0 oder höher. Das wird bestimmt ein so geiles Spiel wie so viele in der Hinrunde. Einige Konkurrenten patzen und wir gewinnen wieder etwas an Abstand. Die Schwächephase ist vorbei 🙂

Euer PaderOptimist

Countdown Saison 17/18

Kaum merklich ist es schon so weit. Die letzten 10 Spiele liegen nur noch vor uns. Zeit einen kleinen Rück- sowie Ausblick zu geben.

Spitzenreiter!

Auch wenn das Jahr 2018 noch nicht so erfolgreich war wie die Hinrunde, so muss man trotzdem sagen, dass wir immer noch Spitzenreiter der 3. Liga sind. Und das auch zu Recht. Die Konkurrenz hat nun wirklich nicht geschlafen und hat viele Punkte gemacht. Magdeburg, die unverdient die Winterpause über auf dem Platz an der Sonne verbringen durften, hatten ähnliche Anlaufschwierigkeiten, aber mit einem 6:1 gegen Aalen am Wochenende scheinen auch die wieder in die Spur zu finden.
Das heißt: Arschbacken zusammenkneifen und durch.

Die Tabelle

Stand: 13.03.18

Pos. / Punkte / Tordifferenz / Team

  1. 57 / +30 SC Paderborn 07
  2. 57 / +21 FC Magdeburg
  3. 54 / +14 Karlsruher SC
  4. 53 / +33 Wehen Wiesbaden
  5. 53 / +18 Fortuna Köln
  6. 47 / +11 Hansa Rostock

Zu beachten ist dabei, dass Köln und Karlsruhe ein Spiel mehr haben als die anderen!

Man sieht auf den ersten Blick: Das wird ein enges Ding unter den ersten 5. Karlsruhe mit einer bärenstarken Rückrunde bisher und Wiesbaden und Köln mit konstanter Leistung. Am Ende werden wohl über 70 Punkte nötig sein um aufzusteigen. 6 Siege in den letzten 10 Spielen ist ein realistisches Ziel als Spitzenreiter, oder muss es sein. Damit würden wir auf 75 Punkte kommen. Wiesbaden auf 71 auf Platz 4.

Wer meint, das wird so ein Spektakel wie in der Hinrunde, der sollte sich anschauen wie die Gegner jetzt gegen uns spielen.
Hieß es in der Hinrunde noch:
Wir wollen gegen den Rekordabsteiger gewinnen, so heißt es jetzt:
Bloß keine Packung vom Spitzenreiter mit der starken Offensive kassieren. 1 Punkt ist doch auch schon ein Sieg!

An Gegnern wie Halle, Erfurt und Würzburg hat man gesehen wie vermutlich die meisten Spiele ablaufen werden. Da durch zu kommen ist schwer und braucht viel Geduld und halt auch das Quäntchen Glück, das man immer braucht, wenn man aufsteigen möchte.

Das Restprogramm

Heim-/Auswärtsspiel / Platzierung / Team

H – 11. Zwickau
A – 19. Bremen II
A – 10. SV Meppen (Nachholspiel / engl. Woche)
A – 8. VfR Aalen
H – 13. Carl Zeiss Jena
A – 15. VfL Osnabrück
H – 7. SpVgg Unterhaching
A – 3. Karlsruher SC
H – 4. SV Wehen Wiesbaden
A – 5. Fortuna Köln

Vor allem der Schlussspurt hat es nochmal richtig in sich. Natürlich kann sich bis zum 36. Spieltag noch ne Menge ändern und drehen, aber davon ausgegangen, dass die Teams ihre Leistung halten können, sollten wir vor den letzten 3 Spielen alles in trockenen Tüchern haben. Wenn man von 6 Siegen, die nötig sind ausgeht, wäre das sogar möglich. Nach der englischen Woche spielen wir nur noch samstags. Bremen am Freitag und Meppen als Nachholspiel am Dienstag sind die einzigen Ausnahmen.

Ich würde ja sagen, dass die nächsten Spiele am „einfachsten“ zu gewinnen sind, allein von der Tabellensituation her, aber spätestens nachdem Erfurt bei uns 3 Punkte mitgenommen hat, scheint wohl bei jedem Gegner alles möglich.
Ein kleines Handicap könnte noch sein, dass wir noch 6 Auswärtsspiele und nur noch 4 Heimspiele haben. Da wir aber die Auswärtstabelle anführen, sehe ich da auch kein Problem.

Rostock als Wende?

Den Emotionen nach, können wir in Rostock nur den Bock umgestoßen haben. Am Ende der englischen Woche einen 0:2 Rückstand drehen und in der Nachspielzeit gewinnen. Per Kopf. Der Kapitän hat’s gemacht. Michel hat wieder getroffen.
Wenn das kein Knotenlöser gewesen ist, dann weiß ich auch nicht.

Gegen Zwickau wird jetzt ein ganz wichtiges Spiel. Mit einem Sieg knacken wir die 60-Punkte-Marke und halten die Konkurrenz auf Abstand. Da die Konkurrenz auch komplett gegen vermeintlich schwächere Gegner spielt, muss man schon fast gewinnen, will man die Spitze halten. Man darf aber auch nie vergessen: Es zählt nur ein einziges Mal wann wir auf Platz 1 oder 2 stehen müssen. Und das ist am letzten Spieltag.

Die Form

Die mit dem „Leistungstief“

Es gibt so Spieler, die sind zwischendurch abgetaucht. Jimmy, Wassey, Michel, Zolinski… Das waren Leistungsträger der Hinrunde, verloren aber zur Rückrunde so ein bisschen das Glück. Michel, der vor Rostock 14 Spiele nicht mehr getroffen hatte, oder Wassey, der immer öfter von der Bank kommt, oder Zolinski, der immer mal wieder für ein Tor gut war, sind zuletzt oft eher blass geblieben. Das meine ich nicht vorwurfsvoll, das ist Jammern auf extrem hohem Niveau, aber im Vergleich zur Leistung und der Selbstsicherheit der Hinrunde ist da ein Abfall zu erkennen.
Der einzige, der Stand Heute wieder richtig auf Temperatur ist, ist Jimmy. Der dreht wieder in jedem Spiel auf und hat auch in Rostock dem Spiel in der Offensive einen ganz anderen Schwung gegeben. Ich hoffe, dass für Michel in Rostock auch endlich der Knoten geplatzt ist und er seine tollen Dribblings wieder mit Toren belohnen kann. Mit Ritter und Neuzugang Klement sind wir im Mittelfeld aber echt breit aufgestellt und können hier jederzeit rotieren. Ritter ist ein unglaublich wichtiger Mittelfeldmotor geworden, es wird bestimmt schwer ihn zu halten nach Saisonende. Ob Geurts hingegen nochmal zu sehen sein wird, wage ich zu bezweifeln. Auch die Rückkehr von Thomas Bertels zum Ende der Saison nach auskurierter Handverletzung wird sicher schwer.

Die Neuen

Die Neuzugänge Yeboah und Klement fallen mir schwer zu beurteilen. Klement bringt starke Standards und ist mit dem Ball sehr stark, wirkt mir aber eher langsam im Spiel und weiter zurückgezogen. Yeboah wurde bereits im Sturm und auf außen ausprobiert, hat auch schon sein Tor gemacht, aber so richtig drin scheint er mir noch nicht zu sein, auch wenn er immer besser reinkommt. Hier könnte ich mir vorstellen, dass er richtig aufblühen könnte, wenn er noch ein Jahr bleibt. Tietz ist noch jung, hat aber auch schon gezeigt, dass er uns helfen kann. Mit ein wenig mehr Zeit kann er uns vorne sicher noch gut unterstützen, auch wenn er zuletzt nicht so stark ausgesehen hat.

Die 6

Krauße ist und bleibt der Fels in der Brandung. Ein starker Sechser, der tut was er tun soll: Abräumen was kommt.
Wimmer wird es schwer haben sich dort durchzusetzen, aber auch er wird noch seine Zeiten bekommen und bisher war er immer ein starker Ersatz.

Die Abwehr

Die Abwehr ist dann nochmal ein Fall für sich. Tucker und Schonlau haben das in der IV in der Hinrunde sehr gut gemacht. In der Rückrunde fehlt zumindest scheinbar aber so ein wenig das schnelle defensive Umschaltspiel. Die Abwehr scheint nicht mehr so aggressiv nach hinten zu verteidigen wie in der Hinrunde. So kommt es, dass die Außenverteidiger und Krauße, der im Aufbauspiel in der Mitte absichert, ungünstig stehen, wenn der Gegner mit 2-3 schnellen Spielern kontert. Viele Angriffe scheinen mir über unsere rechte Abwehrseite zu laufen, wo Boeder mir oft zu weit weg vom Mann vorkommt. Grundsätzlich kann unsere Defensive auch gut verteidigen. Ich glaube allerdings, dass der Mauerfußball vieler Gegner die Ursache dafür ist. Man versucht mit den hoch aufgerückten Verteidigern eine Überzahl im Mittelfeld und im Angriff zu erzeugen und diese haben es dann deutlich schwerer wieder nach hinten zu laufen als noch in der Hinrunde, als die Gegner noch nicht so kompakt hinten drin standen.
Leon „Phaser“ Fesser steht auf Platz 2,5 immer parat einen der beiden IV zu ersetzen und könnte sich in der nächsten Saison zum Stammverteidiger mausern.
Für Boeder könnte noch Stingl, für Herze Collins kommen. Beide scheinen aber eher die klare Nummer 2 zu sein. Vuci ist nach seiner Verletzung in der Hinrunde scheinbar raus. Er und Itter können sich beide zu Saisonende einen neuen Verein suchen.

Torwart

Eine Position, auf der es für mich überhaupt gar keinen Grund gibt zu diskutieren. Zingerle ist jung und spielt sehr attraktiven modernen Fußball im Neuer-Stil. Das kann, wenn es dann in die Hose geht, ganz schön dämlich aussehen, wenn er aber dann nach vorne läuft und die Gegner spielerisch ausspielt, spielt man plötzlich mit 11 Feldspielern und hat einen Vorteil. Außerdem hat er uns auch schon sehr oft mit Paraden und eben erwähnten Läufen nach vorne den Kasten sauber gehalten. Das Ding in Münster ist halt scheiße gelaufen, wird ihm aber sicher so schnell nicht wieder passieren.
Mit Rata haben wir einen starken Mann als Ersatz, der eher im traditionellen Stile einen tollen Job macht.

Die Kaderbreite ist Trumpf

Mit 28 Spielern haben wir einen der breitesten Kader in der ganzen Liga. Andere haben dort deutlich mehr Probleme, wenn mal ein Ausfall droht. Wenn bei uns ein Michel nicht kann, dann kommt Ritter oder Jimmy dafür rein. Wenn ein Tucker oder ein Schonlau ausfällt, dann kommt Phaser. Wenn Krauße gesperrt ist, dann macht Wimmer einen starken Job im defensiven Mittelfeld usw. usw.

Vor allem in der Schlussphase ist es wichtiger denn je frische Spieler bringen zu können. Dank des guten Jobs von Markus Krösche kann Baumgart auch mal einen Michel, Jimmy oder Zolinski von der Bank bringen, die stark von Yeboah, Klement und Wassey ersetzt werden können. Dazu kommen ja noch die Youngster Ufuk, Schallenberg und Karimani, die an die Profis herangeführt werden. Collins und Stingl konnten auch noch nicht zeigen was sie können, weil es einfach kaum Grund gibt auf den Positionen zu wechseln. Wenn sich beide Spieler so machen wie Phaser in der IV, dann können wir wirklich von Glück sprechen.

Fazit

Es wird ein schweres Stück Arbeit sich in dieser Saison den Titel zu sichern. Wo in anderen Jahren 65 Punkte für den Aufstieg gereicht haben, könnten jetzt über 70 erforderlich werden. Mit derzeit 57 haben wir aber schon einen großen Schritt dahin gemacht. Sollte sich jetzt wieder die Leichtigkeit aus der Hinrunde einstellen, mache ich mir keine Sorgen, dass wir das Ding holen, denn die ersten 5 spielen fast alle noch komplett gegeneinander und nehmen sich gegenseitig die Punkte weg. Von Spieltag zu Spieltag kann die Situation sich oben in der Tabelle noch drastisch ändern.

Man darf gespannt sein, ob die Mannschaften aus dem Mittelfeld, für die es um nichts mehr geht, sich hinten rein stellen werden, oder versuchen mutig nach vorn zu spielen. So oder so hatten wir bisher in jedem Spiel die Chance zu gewinnen und das werden wir auch weiterhin tun. Sicher nicht jedes Spiel, aber genug, dass es für den Aufstieg reichen wird. Und dann möchte ich im ersten Spiel der 2. Liga singen: „Ohne 60, wär’n wir gar nicht hier! Ohne 60 wär’n wir gar nicht hier!“

Natürlich wird es jetzt wieder im Countdownformat die letzten 10 Spiele in der Vorschau geben. Es wird von Woche zu Woche spannender!

Euer PaderOptimist

Vorschau: Hansa Rostock, das Warten auf einen Sieg

Das Spiel gegen Lotte war das letzte Spiel, das wir gewinnen konnten. Fulminant mit 5:0, danach hat es aber in 6 Spielen nur zu 3 Treffern gereicht. Das macht dann 4 Unentschieden und 2 Niederlagen (Eine gegen die Bayern im Pokal).

Geduld ist gefragt

Denn haben die Gegner in der Hinrunde gegen den gebrochenen Rekordabsteiger gespielt und wollten dieses Spiel natürlich auch mit Risiko gewinnen, so spielen jetzt alle gegen den Spitzenreiter und die Tormaschine aus Ostwestfalen. Der Umgang und die Ansprüche haben sich nach der Winterpause drastisch geändert. Die Gegner stellen sich akribisch auf uns ein und sind topmotiviert. Häufig führt dies zu brutalem Mauerfußball wie Erfurt oder Würzburg das gespielt haben, aber auch zu cleverem Spielen wie Münster oder Magdeburg, die ihre Taktik für uns stark ändern.

Gerade als Spitzenreiter, wo auch alle ungeduldig auf den nächsten hohen Sieg warten, baut sich mit jedem Nicht-Sieg mehr Druck auf. Man möchte ja schließlich die eigenen und die Erwartungen der Fans und Verantwortlichen erfüllen.
So sieht man zum Beispiel einen Sven Michel, der alles gibt nach vorne und auch gut spielt, aber oft einfach unglücklich im Abschluss ist. Oder ein Wassey, der scheinbar durch den Druck der Konkurrenz und weniger Einsätze gehemmt scheint.

Wie kommt man da durch? Mit Geduld und Ruhe! Es hilft wahrlich niemandem in dieser Situation noch mehr Druck aufzubauen, gerade wenn die Mannschaft allein in der Hinrunde von ihrer Leichtigkeit gelebt hat. Diese wird auch wieder kommen. Wenn erstmal das nächste Spiel gewonnen wird und das vielleicht auch mal wieder mit 3 Toren.

Starke Rostocker

Steffen Baumgarts Heimat ist Rostock. Dort ist er aufgewachsen, dort hat er gespielt und dort will er mit uns Samstag die 3 Punkte holen.

Rostock ist schwer in die Saison gestartet. Nach 2 Siegen in den ersten 3 Spielen gab es danach in 10 Spielen lediglich 3 Siege. Danach fing sich Rostock aber wieder und rückte immer weiter an die Spitzenplätze auf. Der Ex-Paderborner Pavel Dotchev wurde zu Saisonbeginn geholt um die Mannschaft zum Aufstieg zu führen und die Richtung sieht gut aus, obwohl man ein wenig den Anschluss verliert. In den letzten 4 Spielen gab es nur einen Sieg gegen Magdeburg. Zuletzt verlor man unglücklich gegen Zwickau am Mittwoch. Davor konnte sich Bremen II einen Punkt sichern.

Rostock möchte mit einem Sieg und 50 Punkten wieder an die Spitzengruppe ranrücken. Dass diese Chance noch gegeben ist liegt nicht zuletzt daran, dass die Topteams alle nicht so gut in die Rückrunde gestartet sind.

Alle Mann an Board

Nur ob der Kapitän wieder in die Startelf rückt nach seiner Rotsperre ist fraglich. Auf Nachfrage bei der PK betonte Baumgart, dass noch nicht klar ist ob er spielen wird. Das Duo Schonlau/Fesser habe ihm sehr gut gefallen und er kann sich das weiter vorstellen. Auch kündigte er aufgrund der Frische mögliche Wechsel an. Hier könnte ich mir vorstellen, dass Stingel für Boeder kommt, Collins für Herze und ein Michel für Jimmy.

Wir schaffen das gemeinsam! Ich hoffe auf ein wieder sehr erfolgreiches Spiel, in dem Michel endlich sein Tor macht und wir souverän mit 4:0 gewinnen!

Euer PaderOptimist

Vorschau: Topspiel gegen Machteburch

Es ist wieder so weit! Wie schon in der Hinrunde erwartet uns das Topspiel der 3. Liga:
1. gegen 2. SC Paderborn 07 gegen den FC Magdeburg. Beide Teams haben noch etwas geschwächelt in der Rückrunde, aber jetzt wollen beide die Tabellenspitze mit einem Sieg gegen den Gegner festigen.

Auch ein Magdeburg-Spiel abgesagt

Das Spiel in Meppen wurde bei uns abgesagt, und nun mussten auch die Magdeburger auf ein Spiel verzichten. Das brachte uns am Samstag durch den Punktgewinn in Münster wieder die Tabellenführung, allerdings könnte die Tatsache, dass Magdeburg sich am Wochenende nicht verausgaben musste, in der englischen Woche ein Faktor werden. Denn wo uns nur 3 Tage zwischen den Pflichtspielen blieb, konnte Magdeburg 10 Tage lang regenerieren. Hier sei aber nochmal deutlich gesagt: Dies kann keinesfalls als Ausrede für eine schwache Leistung her halten.

Endlich wieder ein mitspielender Gegner?

Nachdem auch Würzburg gegen uns gemauert hat und Baumgart nach dem Spiel sauer war, dass scheinbar niemand mehr mit uns mitspielen möchte, sollte uns der Tabellenzweite mit deutlich mehr Interesse begegnen mitzuspielen und uns Räume zu ermöglichen.

Jein. Jens Härtel wird sich die vergangen Spiele von uns angeschaut haben und auch sehen, dass tief verteidigen bei längerem Ballbesitz und ein frühes Anrennen beim Spielaufbau durchaus probate Mittel sind um uns nicht ins Spiel kommen zu lassen.
Wie dem auch sei. Gegen tief stehende Gegner müssen wir gerüstet sein, die werden uns sicher bis Saisonende versuchen das Spiel schwer zu machen.
Auch gegen früh störende Gegner muss etwas passieren. Gegen Münster war der Spielaufbau über Torwart und IV eher schlecht als recht. Oft musste der lange Ball nach vorne geschlagen werden.

Einige Ausfälle

Tucker ist Gelb/Rot gesperrt und wird durch Lionel Phaser ersetzt. Bertels fällt länger mit Handbruch aus, Collins hat Magen-Darm, Stingl hat Trainingsrückstand, Ufuk hat immer noch Knie und Vuci ist Vater geworden. Alles keine Stammspieler, aber die 2. Reihe dünnt sich aus. So können sich Geurts und Itter Hoffnung auf einen Einsatz, zumindest von der Bank aus machen.

Volle Hütte, leere Hütte?

Magdeburg kommt mit ca. 2500 Fans. Es wird mit ca. 10.000 Zuschauern gerechnet. Das klingt viel, allerdings muss man sehen, dass es ohne Gäste ca. 7.500 Zuschauer sind. Für so ein Topspiel am 27.(!) Spieltag, das vielleicht die Richtung vorgibt für den Endspurt der Saison, ist das gar nicht mal viel. Wie dem auch sei. Ein Gedrängel mit 15.000 unentspannten Fans auf der Süd gefällt mir dann doch deutlich weniger als ein hoffentlich gut gefülltes, aber nicht proppenvolles Stadion mit 10.000. Optimale Zuschauerzahl für das Stadion.

Tipp:

Ich hätte tatsächlich ja nicht so hoch wie sonst getippt, aber der Stephan mit seinem elenden Pessimismus zwingt mich 4:0 zu tippen 🙂

Auf ein tolles Spiel!

Euer PaderOptimist

 

Vorschau: Erfurt, schwieriger als Bayern

Ja, das meine ich so. Nachdem wir erst am Dienstag gegen die beste Mannschaft im deutschen Profifußball gespielt haben, geht es nur 3 Tage später gegen die schlechteste Mannschaft im deutschen Profifußball. Am Dienstag noch 100% Vollgas gegen Robben, Lewandowski und Kimmich. Nun motivieren für Kammlott, Crnkic und Kaffenberger.

Statt nichts zu verlieren können wir in diesem Spiel nur verlieren.

Rückblick DFB Pokal: SC Paderborn – Bayern München

Alle Mann wieder fit?

Das wird eine der großen Fragen sein. Die Regenerationszeit ist kurz, das Topspiel in den Knochen und die Erfurter wittern ihre Chance auf wichtige Punkte gegen vielleicht müde und selbstzufriedene Paderborner. Eine gefährliche Konstellation, denn es gab unglaublich viel Lob. Vor allem vom Gegner, der Übermacht aus Bayern. Niedlich klingt es ja, wenn Kimmich davon spricht, dass er „damals“ ja auch in der 3. Liga gespielt hat und sie „damals“ bei Weitem nicht so gut waren wie wir. Mit 22.

Ein gutes Zeichen: Nach unserem ersten DFB-Pokalspiel gegen Pauli, haben wir auch direkt danach gegen Erfurt gespielt und knapp mit 1:0 gewonnen. Gegen Jena gab es die zweite Niederlage der Saison (nach Bochum) und auch gegen Chemnitz wurde 2:0 gewonnen (nach Ingolstadt). Von einer großen Schwächephase nach Pokalspielen wird hier wohl nicht die Rede sein.

Zur Mannschaft:

Yeboah fällt für 1-2 Wochen mit einem Knochenödem aus. Boeder und Zingerle sind wieder vollständig fit. Zingerle wird wieder in den Kasten zurückkehren.
Da das Spiel noch nicht lange her ist, könnte ich mir den einen oder anderen Wechsel der Fitness wegen vorstellen. Für Ritter könnte Wassey auflaufen. Entweder für Jimmy oder für Zolinski könnte Bertels starten.

Der schlechteste Rasen Deutschlands!™

War er dann doch nicht. Nicht in bester Verfassung, bestimmt nicht, aber auch weiß Gott kein grausamer Acker. Ich erinnere da nur an Spiele beim bösen Nachbarn im DFB-Pokal und das umgepflügte Feld in Lotte, auch im DFB-Pokal.

Was aber stimmt: Durch die ganzen Spiele der letzten Wochen ist der Rasen auch nicht besser geworden und für schnelles Kurzpassspiel wird er mit jedem Spiel schlechter. Sollte auf jeden Fall keine Ausrede sein, aber besser ist es auf jeden Fall für Erfurt.

Das harte Wort: Pflichtsieg

Ist einfach so. Wenn du aufsteigen willst musst du den Gegner, der am Ende der Tabelle steht und auch in keiner guten Form ist, schlagen. Es muss vor allem nach der englischen Woche kein 10:0 sein, aber ein Sieg. Auch ein 2:1 wäre OK, auch wenn ich andere da schon wieder vom Abstieg reden höre, wenn man die nicht in Grund und Boden schießt. Aber 55 zu 14 geschossenen Toren, Tordifferenz von 30 zu -25 und 51 zu 15 Punkte sprechen da eine so deutliche Sprache nach einer 0:3 und 0:5 Pleite, dass man hier fast in der Pflicht steht zu liefern. Auch wenn es kein Beinbruch wäre wenn nicht. Magdeburg hat im ersten Spiel des neuen Jahres auch gegen Erfurt verloren.

Endlich keine Dreifachbelastung mehr und Platz im Stadion

Ja, ich bin vermutlich einer der wenigen, die sich über eine nicht so volle Arena freuen. Ich kann diesem extremen Gedränge auf der Süd nichts abgewinnen und freue mich während des Spiels wieder schnell Bier holen oder wegbringen zu können.

Trotzdem ist es schade und bezeichnend, dass nur 3 Tage nach dem Topspiel vermutlich nicht mal die Hälfte der Zuschauer im Stadion sein werden. Das Loben und Feiern kennt in Paderborn dann doch ein jähes Ende, wenn es in den grauen Alltag geht.

Ich freue mich trotzdem auf ein tolles Spiel, auf vielleicht ein paar Spieler aus der 2. Reihe und hoffentlich den nächsten Schritt in Richtung Meisterschaft!

Pfeifen wird Bundesliga Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus unser Spiel.

Mein Tipp: 4:0

Euer PaderOptimist