10 – Vorschau FSV Zwickau

Der Countdown beginnt. Das letzte Spiel, das noch zweistellig ist vor Ende der Saison. Es geht jetzt ums Eingemachte und auch Steffen Baumgart will sich nicht mehr die Streusel vom Kuchen nehmen lassen.

Countdown Saison 17/18

Passend zum Countdown gibt es bei jeder Vorschau die aktuelle Tabelle

Die Tabelle

Stand: 15.03.18

Pos. / Punkte / Tordifferenz / Team

  1. 57 / +30 SC Paderborn 07
  2. 57 / +21 FC Magdeburg
  3. 54 / +14 Karlsruher SC
  4. 53 / +33 Wehen Wiesbaden
  5. 53 / +18 Fortuna Köln
  6. 47 / +11 Hansa Rostock

11. 35/ -7 FSV Zwickau

Zu beachten ist dabei, dass Köln und Karlsruhe ein Spiel mehr haben als die anderen!

Wir starten von der Pole Position in den Spieltag und so soll es auch bleiben!

Die Ansetzungen der High 5:

SC Paderborn 07 (1.) – FSV Zwickau (11.)
Carl Zeiss Jena (13.) – FC Magdeburg (2.)
Karlsruher SC (3.) – SV Meppen (10.)
Wehen Wiesbaden (4.) – RW Erfurt (20.)
Fortuna Köln (5.) – Großaspach (16.)

Wenn es nach der Tabelle geht, hat Wiesbaden das leichteste Spiel. Der Eindruck täuscht aber, denn nachdem Erfurt die Insolvenz angemeldet hat und vermutlich auf 9 Punkte heruntergestuft wird, geht es für die Erfurter nur noch um die Ehre. Die werden alles reinknallen um ihr Gesicht zu wahren. Ansonsten geht es für alle Teams gegen das Mittelfeld. Keine direkten Duelle. Das heißt, alle können dreifach punkten und ein Sieg ist enorm wichtig.

Zwickau

Der FSV gewann 2 der letzten 5 Spiele und verlor dabei nur gegen Meppen. Gegen Würzburg und zuletzt gegen Bremen II gab es ein Unentschieden. Gesiegt wurde gegen Münster und Rostock. In der Rückrundentabelle steht der FSV auf dem 4. Platz und somit noch 4 Positionen vor uns. Mit einem Sieg wären wir punktgleich.

Bestbenoteter Spieler ist der Torwart Johannes Brinkies, der sicher auch dieses Wochenende versuchen wird gegen Michel, Jimmy und Ritter zu halten.
Bester Torschütze ist Ronny König, der bereits 10 Tore erzielt hat. Der 1,90m große Stürmer bringt vor allem Gefahr bei Ecken und Freistößen.

Baumgart warnte auf der PK vor der Robustheit und dem Kampf um die 2. Bälle. Er rechnet damit, dass es wenig Möglichkeiten geben wird und wir diese konsequent nutzen müssen. Ich hoffe, dass der späte Sieg in Rostock erstmal wieder Kräfte im Endspurt freigesetzt hat. Michel hat sein Tor gemacht und könnte wieder richtig aufblühen. Jimmy ist wieder richtig in Form und Ritter ist genau der Spieler, der die Räume frei machen kann für die Jungs.

Zuschauer

Ja, extra so klein geschrieben. Denn am 4. letzten Heimspiel werden gerade mal 7.000 Zuschauer erwartet beim Spitzenreiter. Ich will nicht meckern, denn mit 7.000 im Stadion ist es angenehmer als mit 12.000, aber 10.000 ist ein rundes Optimum 😉

Mein Tipp für das Spiel: Klares 4:0 oder höher. Das wird bestimmt ein so geiles Spiel wie so viele in der Hinrunde. Einige Konkurrenten patzen und wir gewinnen wieder etwas an Abstand. Die Schwächephase ist vorbei 🙂

Euer PaderOptimist

Countdown Saison 17/18

Kaum merklich ist es schon so weit. Die letzten 10 Spiele liegen nur noch vor uns. Zeit einen kleinen Rück- sowie Ausblick zu geben.

Spitzenreiter!

Auch wenn das Jahr 2018 noch nicht so erfolgreich war wie die Hinrunde, so muss man trotzdem sagen, dass wir immer noch Spitzenreiter der 3. Liga sind. Und das auch zu Recht. Die Konkurrenz hat nun wirklich nicht geschlafen und hat viele Punkte gemacht. Magdeburg, die unverdient die Winterpause über auf dem Platz an der Sonne verbringen durften, hatten ähnliche Anlaufschwierigkeiten, aber mit einem 6:1 gegen Aalen am Wochenende scheinen auch die wieder in die Spur zu finden.
Das heißt: Arschbacken zusammenkneifen und durch.

Die Tabelle

Stand: 13.03.18

Pos. / Punkte / Tordifferenz / Team

  1. 57 / +30 SC Paderborn 07
  2. 57 / +21 FC Magdeburg
  3. 54 / +14 Karlsruher SC
  4. 53 / +33 Wehen Wiesbaden
  5. 53 / +18 Fortuna Köln
  6. 47 / +11 Hansa Rostock

Zu beachten ist dabei, dass Köln und Karlsruhe ein Spiel mehr haben als die anderen!

Man sieht auf den ersten Blick: Das wird ein enges Ding unter den ersten 5. Karlsruhe mit einer bärenstarken Rückrunde bisher und Wiesbaden und Köln mit konstanter Leistung. Am Ende werden wohl über 70 Punkte nötig sein um aufzusteigen. 6 Siege in den letzten 10 Spielen ist ein realistisches Ziel als Spitzenreiter, oder muss es sein. Damit würden wir auf 75 Punkte kommen. Wiesbaden auf 71 auf Platz 4.

Wer meint, das wird so ein Spektakel wie in der Hinrunde, der sollte sich anschauen wie die Gegner jetzt gegen uns spielen.
Hieß es in der Hinrunde noch:
Wir wollen gegen den Rekordabsteiger gewinnen, so heißt es jetzt:
Bloß keine Packung vom Spitzenreiter mit der starken Offensive kassieren. 1 Punkt ist doch auch schon ein Sieg!

An Gegnern wie Halle, Erfurt und Würzburg hat man gesehen wie vermutlich die meisten Spiele ablaufen werden. Da durch zu kommen ist schwer und braucht viel Geduld und halt auch das Quäntchen Glück, das man immer braucht, wenn man aufsteigen möchte.

Das Restprogramm

Heim-/Auswärtsspiel / Platzierung / Team

H – 11. Zwickau
A – 19. Bremen II
A – 10. SV Meppen (Nachholspiel / engl. Woche)
A – 8. VfR Aalen
H – 13. Carl Zeiss Jena
A – 15. VfL Osnabrück
H – 7. SpVgg Unterhaching
A – 3. Karlsruher SC
H – 4. SV Wehen Wiesbaden
A – 5. Fortuna Köln

Vor allem der Schlussspurt hat es nochmal richtig in sich. Natürlich kann sich bis zum 36. Spieltag noch ne Menge ändern und drehen, aber davon ausgegangen, dass die Teams ihre Leistung halten können, sollten wir vor den letzten 3 Spielen alles in trockenen Tüchern haben. Wenn man von 6 Siegen, die nötig sind ausgeht, wäre das sogar möglich. Nach der englischen Woche spielen wir nur noch samstags. Bremen am Freitag und Meppen als Nachholspiel am Dienstag sind die einzigen Ausnahmen.

Ich würde ja sagen, dass die nächsten Spiele am „einfachsten“ zu gewinnen sind, allein von der Tabellensituation her, aber spätestens nachdem Erfurt bei uns 3 Punkte mitgenommen hat, scheint wohl bei jedem Gegner alles möglich.
Ein kleines Handicap könnte noch sein, dass wir noch 6 Auswärtsspiele und nur noch 4 Heimspiele haben. Da wir aber die Auswärtstabelle anführen, sehe ich da auch kein Problem.

Rostock als Wende?

Den Emotionen nach, können wir in Rostock nur den Bock umgestoßen haben. Am Ende der englischen Woche einen 0:2 Rückstand drehen und in der Nachspielzeit gewinnen. Per Kopf. Der Kapitän hat’s gemacht. Michel hat wieder getroffen.
Wenn das kein Knotenlöser gewesen ist, dann weiß ich auch nicht.

Gegen Zwickau wird jetzt ein ganz wichtiges Spiel. Mit einem Sieg knacken wir die 60-Punkte-Marke und halten die Konkurrenz auf Abstand. Da die Konkurrenz auch komplett gegen vermeintlich schwächere Gegner spielt, muss man schon fast gewinnen, will man die Spitze halten. Man darf aber auch nie vergessen: Es zählt nur ein einziges Mal wann wir auf Platz 1 oder 2 stehen müssen. Und das ist am letzten Spieltag.

Die Form

Die mit dem „Leistungstief“

Es gibt so Spieler, die sind zwischendurch abgetaucht. Jimmy, Wassey, Michel, Zolinski… Das waren Leistungsträger der Hinrunde, verloren aber zur Rückrunde so ein bisschen das Glück. Michel, der vor Rostock 14 Spiele nicht mehr getroffen hatte, oder Wassey, der immer öfter von der Bank kommt, oder Zolinski, der immer mal wieder für ein Tor gut war, sind zuletzt oft eher blass geblieben. Das meine ich nicht vorwurfsvoll, das ist Jammern auf extrem hohem Niveau, aber im Vergleich zur Leistung und der Selbstsicherheit der Hinrunde ist da ein Abfall zu erkennen.
Der einzige, der Stand Heute wieder richtig auf Temperatur ist, ist Jimmy. Der dreht wieder in jedem Spiel auf und hat auch in Rostock dem Spiel in der Offensive einen ganz anderen Schwung gegeben. Ich hoffe, dass für Michel in Rostock auch endlich der Knoten geplatzt ist und er seine tollen Dribblings wieder mit Toren belohnen kann. Mit Ritter und Neuzugang Klement sind wir im Mittelfeld aber echt breit aufgestellt und können hier jederzeit rotieren. Ritter ist ein unglaublich wichtiger Mittelfeldmotor geworden, es wird bestimmt schwer ihn zu halten nach Saisonende. Ob Geurts hingegen nochmal zu sehen sein wird, wage ich zu bezweifeln. Auch die Rückkehr von Thomas Bertels zum Ende der Saison nach auskurierter Handverletzung wird sicher schwer.

Die Neuen

Die Neuzugänge Yeboah und Klement fallen mir schwer zu beurteilen. Klement bringt starke Standards und ist mit dem Ball sehr stark, wirkt mir aber eher langsam im Spiel und weiter zurückgezogen. Yeboah wurde bereits im Sturm und auf außen ausprobiert, hat auch schon sein Tor gemacht, aber so richtig drin scheint er mir noch nicht zu sein, auch wenn er immer besser reinkommt. Hier könnte ich mir vorstellen, dass er richtig aufblühen könnte, wenn er noch ein Jahr bleibt. Tietz ist noch jung, hat aber auch schon gezeigt, dass er uns helfen kann. Mit ein wenig mehr Zeit kann er uns vorne sicher noch gut unterstützen, auch wenn er zuletzt nicht so stark ausgesehen hat.

Die 6

Krauße ist und bleibt der Fels in der Brandung. Ein starker Sechser, der tut was er tun soll: Abräumen was kommt.
Wimmer wird es schwer haben sich dort durchzusetzen, aber auch er wird noch seine Zeiten bekommen und bisher war er immer ein starker Ersatz.

Die Abwehr

Die Abwehr ist dann nochmal ein Fall für sich. Tucker und Schonlau haben das in der IV in der Hinrunde sehr gut gemacht. In der Rückrunde fehlt zumindest scheinbar aber so ein wenig das schnelle defensive Umschaltspiel. Die Abwehr scheint nicht mehr so aggressiv nach hinten zu verteidigen wie in der Hinrunde. So kommt es, dass die Außenverteidiger und Krauße, der im Aufbauspiel in der Mitte absichert, ungünstig stehen, wenn der Gegner mit 2-3 schnellen Spielern kontert. Viele Angriffe scheinen mir über unsere rechte Abwehrseite zu laufen, wo Boeder mir oft zu weit weg vom Mann vorkommt. Grundsätzlich kann unsere Defensive auch gut verteidigen. Ich glaube allerdings, dass der Mauerfußball vieler Gegner die Ursache dafür ist. Man versucht mit den hoch aufgerückten Verteidigern eine Überzahl im Mittelfeld und im Angriff zu erzeugen und diese haben es dann deutlich schwerer wieder nach hinten zu laufen als noch in der Hinrunde, als die Gegner noch nicht so kompakt hinten drin standen.
Leon „Phaser“ Fesser steht auf Platz 2,5 immer parat einen der beiden IV zu ersetzen und könnte sich in der nächsten Saison zum Stammverteidiger mausern.
Für Boeder könnte noch Stingl, für Herze Collins kommen. Beide scheinen aber eher die klare Nummer 2 zu sein. Vuci ist nach seiner Verletzung in der Hinrunde scheinbar raus. Er und Itter können sich beide zu Saisonende einen neuen Verein suchen.

Torwart

Eine Position, auf der es für mich überhaupt gar keinen Grund gibt zu diskutieren. Zingerle ist jung und spielt sehr attraktiven modernen Fußball im Neuer-Stil. Das kann, wenn es dann in die Hose geht, ganz schön dämlich aussehen, wenn er aber dann nach vorne läuft und die Gegner spielerisch ausspielt, spielt man plötzlich mit 11 Feldspielern und hat einen Vorteil. Außerdem hat er uns auch schon sehr oft mit Paraden und eben erwähnten Läufen nach vorne den Kasten sauber gehalten. Das Ding in Münster ist halt scheiße gelaufen, wird ihm aber sicher so schnell nicht wieder passieren.
Mit Rata haben wir einen starken Mann als Ersatz, der eher im traditionellen Stile einen tollen Job macht.

Die Kaderbreite ist Trumpf

Mit 28 Spielern haben wir einen der breitesten Kader in der ganzen Liga. Andere haben dort deutlich mehr Probleme, wenn mal ein Ausfall droht. Wenn bei uns ein Michel nicht kann, dann kommt Ritter oder Jimmy dafür rein. Wenn ein Tucker oder ein Schonlau ausfällt, dann kommt Phaser. Wenn Krauße gesperrt ist, dann macht Wimmer einen starken Job im defensiven Mittelfeld usw. usw.

Vor allem in der Schlussphase ist es wichtiger denn je frische Spieler bringen zu können. Dank des guten Jobs von Markus Krösche kann Baumgart auch mal einen Michel, Jimmy oder Zolinski von der Bank bringen, die stark von Yeboah, Klement und Wassey ersetzt werden können. Dazu kommen ja noch die Youngster Ufuk, Schallenberg und Karimani, die an die Profis herangeführt werden. Collins und Stingl konnten auch noch nicht zeigen was sie können, weil es einfach kaum Grund gibt auf den Positionen zu wechseln. Wenn sich beide Spieler so machen wie Phaser in der IV, dann können wir wirklich von Glück sprechen.

Fazit

Es wird ein schweres Stück Arbeit sich in dieser Saison den Titel zu sichern. Wo in anderen Jahren 65 Punkte für den Aufstieg gereicht haben, könnten jetzt über 70 erforderlich werden. Mit derzeit 57 haben wir aber schon einen großen Schritt dahin gemacht. Sollte sich jetzt wieder die Leichtigkeit aus der Hinrunde einstellen, mache ich mir keine Sorgen, dass wir das Ding holen, denn die ersten 5 spielen fast alle noch komplett gegeneinander und nehmen sich gegenseitig die Punkte weg. Von Spieltag zu Spieltag kann die Situation sich oben in der Tabelle noch drastisch ändern.

Man darf gespannt sein, ob die Mannschaften aus dem Mittelfeld, für die es um nichts mehr geht, sich hinten rein stellen werden, oder versuchen mutig nach vorn zu spielen. So oder so hatten wir bisher in jedem Spiel die Chance zu gewinnen und das werden wir auch weiterhin tun. Sicher nicht jedes Spiel, aber genug, dass es für den Aufstieg reichen wird. Und dann möchte ich im ersten Spiel der 2. Liga singen: „Ohne 60, wär’n wir gar nicht hier! Ohne 60 wär’n wir gar nicht hier!“

Natürlich wird es jetzt wieder im Countdownformat die letzten 10 Spiele in der Vorschau geben. Es wird von Woche zu Woche spannender!

Euer PaderOptimist

Vorschau: Hansa Rostock, das Warten auf einen Sieg

Das Spiel gegen Lotte war das letzte Spiel, das wir gewinnen konnten. Fulminant mit 5:0, danach hat es aber in 6 Spielen nur zu 3 Treffern gereicht. Das macht dann 4 Unentschieden und 2 Niederlagen (Eine gegen die Bayern im Pokal).

Geduld ist gefragt

Denn haben die Gegner in der Hinrunde gegen den gebrochenen Rekordabsteiger gespielt und wollten dieses Spiel natürlich auch mit Risiko gewinnen, so spielen jetzt alle gegen den Spitzenreiter und die Tormaschine aus Ostwestfalen. Der Umgang und die Ansprüche haben sich nach der Winterpause drastisch geändert. Die Gegner stellen sich akribisch auf uns ein und sind topmotiviert. Häufig führt dies zu brutalem Mauerfußball wie Erfurt oder Würzburg das gespielt haben, aber auch zu cleverem Spielen wie Münster oder Magdeburg, die ihre Taktik für uns stark ändern.

Gerade als Spitzenreiter, wo auch alle ungeduldig auf den nächsten hohen Sieg warten, baut sich mit jedem Nicht-Sieg mehr Druck auf. Man möchte ja schließlich die eigenen und die Erwartungen der Fans und Verantwortlichen erfüllen.
So sieht man zum Beispiel einen Sven Michel, der alles gibt nach vorne und auch gut spielt, aber oft einfach unglücklich im Abschluss ist. Oder ein Wassey, der scheinbar durch den Druck der Konkurrenz und weniger Einsätze gehemmt scheint.

Wie kommt man da durch? Mit Geduld und Ruhe! Es hilft wahrlich niemandem in dieser Situation noch mehr Druck aufzubauen, gerade wenn die Mannschaft allein in der Hinrunde von ihrer Leichtigkeit gelebt hat. Diese wird auch wieder kommen. Wenn erstmal das nächste Spiel gewonnen wird und das vielleicht auch mal wieder mit 3 Toren.

Starke Rostocker

Steffen Baumgarts Heimat ist Rostock. Dort ist er aufgewachsen, dort hat er gespielt und dort will er mit uns Samstag die 3 Punkte holen.

Rostock ist schwer in die Saison gestartet. Nach 2 Siegen in den ersten 3 Spielen gab es danach in 10 Spielen lediglich 3 Siege. Danach fing sich Rostock aber wieder und rückte immer weiter an die Spitzenplätze auf. Der Ex-Paderborner Pavel Dotchev wurde zu Saisonbeginn geholt um die Mannschaft zum Aufstieg zu führen und die Richtung sieht gut aus, obwohl man ein wenig den Anschluss verliert. In den letzten 4 Spielen gab es nur einen Sieg gegen Magdeburg. Zuletzt verlor man unglücklich gegen Zwickau am Mittwoch. Davor konnte sich Bremen II einen Punkt sichern.

Rostock möchte mit einem Sieg und 50 Punkten wieder an die Spitzengruppe ranrücken. Dass diese Chance noch gegeben ist liegt nicht zuletzt daran, dass die Topteams alle nicht so gut in die Rückrunde gestartet sind.

Alle Mann an Board

Nur ob der Kapitän wieder in die Startelf rückt nach seiner Rotsperre ist fraglich. Auf Nachfrage bei der PK betonte Baumgart, dass noch nicht klar ist ob er spielen wird. Das Duo Schonlau/Fesser habe ihm sehr gut gefallen und er kann sich das weiter vorstellen. Auch kündigte er aufgrund der Frische mögliche Wechsel an. Hier könnte ich mir vorstellen, dass Stingel für Boeder kommt, Collins für Herze und ein Michel für Jimmy.

Wir schaffen das gemeinsam! Ich hoffe auf ein wieder sehr erfolgreiches Spiel, in dem Michel endlich sein Tor macht und wir souverän mit 4:0 gewinnen!

Euer PaderOptimist

Vorschau: Topspiel gegen Machteburch

Es ist wieder so weit! Wie schon in der Hinrunde erwartet uns das Topspiel der 3. Liga:
1. gegen 2. SC Paderborn 07 gegen den FC Magdeburg. Beide Teams haben noch etwas geschwächelt in der Rückrunde, aber jetzt wollen beide die Tabellenspitze mit einem Sieg gegen den Gegner festigen.

Auch ein Magdeburg-Spiel abgesagt

Das Spiel in Meppen wurde bei uns abgesagt, und nun mussten auch die Magdeburger auf ein Spiel verzichten. Das brachte uns am Samstag durch den Punktgewinn in Münster wieder die Tabellenführung, allerdings könnte die Tatsache, dass Magdeburg sich am Wochenende nicht verausgaben musste, in der englischen Woche ein Faktor werden. Denn wo uns nur 3 Tage zwischen den Pflichtspielen blieb, konnte Magdeburg 10 Tage lang regenerieren. Hier sei aber nochmal deutlich gesagt: Dies kann keinesfalls als Ausrede für eine schwache Leistung her halten.

Endlich wieder ein mitspielender Gegner?

Nachdem auch Würzburg gegen uns gemauert hat und Baumgart nach dem Spiel sauer war, dass scheinbar niemand mehr mit uns mitspielen möchte, sollte uns der Tabellenzweite mit deutlich mehr Interesse begegnen mitzuspielen und uns Räume zu ermöglichen.

Jein. Jens Härtel wird sich die vergangen Spiele von uns angeschaut haben und auch sehen, dass tief verteidigen bei längerem Ballbesitz und ein frühes Anrennen beim Spielaufbau durchaus probate Mittel sind um uns nicht ins Spiel kommen zu lassen.
Wie dem auch sei. Gegen tief stehende Gegner müssen wir gerüstet sein, die werden uns sicher bis Saisonende versuchen das Spiel schwer zu machen.
Auch gegen früh störende Gegner muss etwas passieren. Gegen Münster war der Spielaufbau über Torwart und IV eher schlecht als recht. Oft musste der lange Ball nach vorne geschlagen werden.

Einige Ausfälle

Tucker ist Gelb/Rot gesperrt und wird durch Lionel Phaser ersetzt. Bertels fällt länger mit Handbruch aus, Collins hat Magen-Darm, Stingl hat Trainingsrückstand, Ufuk hat immer noch Knie und Vuci ist Vater geworden. Alles keine Stammspieler, aber die 2. Reihe dünnt sich aus. So können sich Geurts und Itter Hoffnung auf einen Einsatz, zumindest von der Bank aus machen.

Volle Hütte, leere Hütte?

Magdeburg kommt mit ca. 2500 Fans. Es wird mit ca. 10.000 Zuschauern gerechnet. Das klingt viel, allerdings muss man sehen, dass es ohne Gäste ca. 7.500 Zuschauer sind. Für so ein Topspiel am 27.(!) Spieltag, das vielleicht die Richtung vorgibt für den Endspurt der Saison, ist das gar nicht mal viel. Wie dem auch sei. Ein Gedrängel mit 15.000 unentspannten Fans auf der Süd gefällt mir dann doch deutlich weniger als ein hoffentlich gut gefülltes, aber nicht proppenvolles Stadion mit 10.000. Optimale Zuschauerzahl für das Stadion.

Tipp:

Ich hätte tatsächlich ja nicht so hoch wie sonst getippt, aber der Stephan mit seinem elenden Pessimismus zwingt mich 4:0 zu tippen 🙂

Auf ein tolles Spiel!

Euer PaderOptimist

 

Vorschau: SC Paderborn 07 – Würzburger Kickers

Endlich wieder unsere Mannschaft spielen sehen! Die eine Woche mehr Pause nur für uns hat uns in der Fitness sicher nicht weiter gebracht, denn die Vorbereitung war bis einschließlich Freitag die selbe. Am Samstag wurde ein Testspiel gegen einen Regionalligisten gespielt und danach ging es wieder in die normale Vorbereitung für das Spiel am Samstag gegen den Absteiger aus der 2. Liga.

Schonlau und Zingerle gesperrt

Statt für das Spiel gegen Meppen sind Zingerle und Schonlau jetzt für das Würzburg-Spiel gesperrt. Ob das ein Vor- oder Nachteil ist? Keine Ahnung, das wird sich zeigen. Eher nicht würde ich sagen. Was für uns der viel größere Nachteil ist, ist dass das Nachholspiel gegen Meppen uns eine zusätzliche englische Woche bescheren wird. Der Gegner am Wochenende danach hat dadurch einen Vorteil.

Wie dem auch sei, sonst sind alle bis auf Stingl mit dabei und können alles geben. Rata wird sicher im Tor stehen. Da Phaser einige Tage krank war, hat sich Wimmer für seine Position in der Innenverteidigung empfohlen. Man darf gespannt sein wie das ausgeht, denn Baumgart hat auf der PK durchhören lassen, dass es sich Wimmer definitiv verdient hätte zu spielen.

Starker Gegner mit schwachem Start

Zu Beginn der Saison ist Würzburg schwer rein gekommen. Einige Niederlagen, der weite Fall in der Tabelle und ein Trainerwechsel brauchte es, ehe es jetzt immer weiter nach oben ging. Mit 9 Punkten Differenz sieht es aber eher unwahrscheinlich aus, als könnten sie noch bis auf die Aufstiegsränge aufschließen. Allerdings ist in dieser Liga nach wie vor alles möglich. Die letzten 10 Spiele ergaben 7 Siege, 1 Unentschieden und 2 Niederlagen. Die Formkurve ging die letzten Wochen allerdings eher nach unten, mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage. Bis auf Magdeburg gewann Würzburg davor allerdings auch nur gegen Gegner aus der unteren Tabellenhälfte.

Auf jeden Fall wird Würzburg motiviert um die 3 Punkte spielen wollen und sich nicht hinten reinstellen. Das sollte unseren Jungs deutlich mehr entgegen kommen, als dieser Mauerfußball, den zur Zeit einige gegen uns praktizieren.

Tipp

Ich tippe auf einen starken Befreiungsschlag um auch diese „Minikrise“ im Keim zu ersticken und glaube, dass es 4:0 ausgehen wird.

Gleichzeitig spielt Magdeburg in Rostock. Wir könnten also mit einem Sieg wieder an die Spitze kommen und hätten immer noch ein Nachholspiel zum Ausbauen der Führung. Rostock spielt richtig effizient und Magdeburg hat immer noch nicht richtig in die Rückrunde gefunden (ähnlich wie wir).

Ich freue mich auf das Stadion und hoffe auf viele Zuschauer und eine tolle Stimmung!

Euer PaderOptimist

 

Vorschau: DFB-Pokal Viertelfinale SC Paderborn – FC Bayern

Das Warten hat ein Ende! Es ist ein Bonusspiel. Aber eins, das man auch gewinnen will! Steffen Baumgart hat das erklärte Ziel ausgegeben: Halbfinale!

Endlich wieder Außenseiter!

David gegen Goliath, der Kleine gegen den Großen, Rekordabsteiger gegen Rekordmeister, Dorf gegen Metropole, Krümmel gegen Kuchen. Egal wie man es nennt, wir sind der Außenseiter, der gegen den Rekordmeister antreten muss. Ein ungleiches Match, aber da im Fußball alles möglich ist, kann es auch passieren, dass der Rekordmeister am Ende des Abends nach Gründen für eine Niederlage sucht. Und vor allem am Anfang der Saison hat uns die Außenseiterrolle sehr gut gefallen.

Klar, da ist viel Wunsch dabei, aber wie Baumgart auf der PK vor dem Spiel gesagt hat: „Wir wollen gewinnen. Wir sind keine Laufkundschaft. Wir freuen uns nicht über einen tollen Besuch einer übermächtigen Mannschaft. Wir begrüßen einen Gegner, den es wie jeden anderen zu besiegen gilt.“

Lob vom gegnerischen Trainer

Jupp Heynckes hat uns auf der Bayern PK gelobt. Die zwei Spiele, die er sich am Sonntag von uns angesehen hat, waren sein „Sonntagsvergnügen“. Außerdem ist er überzeugt davon, dass wir aufsteigen werden und dass wir uns danach auch in der 2. Liga halten werden. Hört, hört! Schön, wenn ein so erfahrener Trainer die Leistung der Mannschaft und des Trainerteams so anerkennt und lobt. Auch wenn man sich davon nichts kaufen kann.

So lange wie es geht weghalten

Damit die Spieler fokussiert bleiben auf das Wichtigste für uns, die Liga, hat Steffen Baumgart versucht das Pokalspiel gegen die Bayern so lange wie nur möglich von den Spielern fern zu halten. Die vielen Störfeuer rund um das Pokalspiel sollten die Mannschaft nicht ablenken. Auch wenn wir am Samstag gegen Großaspach nur 1:1 gespielt haben, kann man sagen, dass ihm das gelungen ist.

Schlechtester Rasen Deutschlands

Es gibt doch tatsächlich welche, die plötzlich unseren Rasen als den allerschlimmsten dieser Welt darstellen. Davon ab, dass wir auch damit zurecht kommen müssen, spielt es uns genauso wenig in die Karten, denn auch wir spielen flach und schnell. Und wenn ich mal bei der Telekom durch die anderen Spiele klicke, dann sind da doch einige in viel schlechterem Zustand als unserer. Ich erinnere nur mal an Lotte, als da die ganzen Spiele abgesagt werden mussten letzte Saison, weil der Platz unbespielbar war.

Zingerle und Boeder fraglich

Alle beide haben im Spiel gegen Aspach etwas abbekommen. Zingerle am Knie, und Boeder am Rücken. Zingerle ist eher der nicht so wichtige Ausfall, denn wie im Pokal üblich wird Rata ins Tor gehen und ein sicherer Rückhalt für die Mannschaft sein. Boeder hingegen wird nicht so einfach zu ersetzen sein. Die Frage wäre auch, wer ihn ersetzen sollte. Vuci oder Stingl? Vuci war vor Boeder gesetzt. Stingl öfter im Kader.
Massih Wassey wird hingegen wieder mit dabei sein.

Tipps:

Startelf: Rata im Tor, Zolinski wieder zurück und Boeder wird auch spielen. Sonst alles wie gehabt.

Ergebnis: Ein Sieg. Das ist doch genau das, was Fußballdeutschland jetzt braucht. Die Bundesliga ist langweilig wie nie. Bayern ist schon Meister. Da passt es doch super, sollte die Übermannschaft gegen den Kleinen scheitern.
4:0 Weil irgendwann der Tipp ja mal richtig sein muss 🙂

Euer PaderOptimist

Vorschau: SC Paderborn – Lotte

Es ist viel passiert vor dem Spiel gegen die Lotteraner. Wir müssen aus bekannten Gründen auf unseren Topscorer Dennis Srbeny verzichten. Schonlau ist gelb gesperrt und die Neuzugänge wollen sich zeigen.

Der Sturm im Wandel

Dennis Srbeny hat uns für vermutlich 1,5 Mio Euro verlassen. Da kann man von halten was man will, aber mit dem Angebot von Norwich und dem Interesse von Srbeny war dieser Transfer erledigt. Wir brauchen das Geld und einen Spieler zu halten, der weg will, das kann nach hinten los gehen. Es gibt leider nicht so viele Profis, die auch danach 100% geben.

Die Verpflichtungen in der Winterpause sind allerdings auch klar auf Ersatz für den Topsturm ausgelegt gewesen. Tietz ist ein sehr ähnlicher Stürmertyp wie Srbeny und mit Yeboah hat man noch einen schnellen „kleineren“ Stürmertyp verpflichtet. Im Offensiven Mittelfeld möchte sich Klement als Wassey oder Ritterersatz zeigen.
Tietz wird vermutlich für Srbeny auflaufen. Ritter ist wieder voll dabei und trainiert „als wäre er nie weg gewesen“. Ist also auch eine Alternative für die Startelf, auf jeden Fall für den Kader.

Es wird sicher interessant zu sehen, ob die beiden Neuzugänge sofort einschlagen können und ob sie so gut im Team harmonieren. Auf jeden Fall ist der Konkurrenzkampf in der Offensive deutlich erhöht worden.

In der Abwehr wird Leon Fesser den Gelb gesperrten Sebastian Schonlau ersetzen. Man darf gespannt sein, wie er spielen wird. Es ist sein erster Startelf-Einsatz in der Liga und wird sicher zeigen, ob die Abwehr auch in der Breite gut aufgestellt ist. Sicher ist auf jeden Fall, dass er alles geben wird, denn es wäre nicht das erste Mal, dass ein Ersatzspieler eine Stammkraft ersetzt und auf der Position bleibt.

Lotte

Ich überlege was über Lotte zu schreiben, aber ehrlich gesagt will ich die einfach nur besiegen. Gerade erst konnten die sich vom Autobahnkreuz ins Mittelfeld kämpfen und haben erstmal genug Punkte gesammelt. Ein passender Zeitpunkt um unseren neuen Stürmern die Gelegenheit zu geben ein paar Tore zu machen 😉

Und sonst so?

Es wird mit 7500-8000 Zuschauern gerechnet, was voll im Schnitt liegt. In Lotte gab es keinen Vorverkauf, auch da interessiert niemanden Lotte.

Apropos Lotte: Westfalenpokal! Das gibt es auch noch! Und in den turbulenten Tagen, wäre mir heute beinahe entgangen, dass Auslosung für das Halbfinale war!
Es geht gegen die Spielvereinigung Olpe. Das Spiel wird im März/April irgendwann in unserer Arena ausgetragen.

Ich freue mich wie Bolle auf das erste Heimspiel 2018 und hab mal richtig Bock auf Stadion! Ich bin echt gespannt unsere Neuzugänge Live in Aktion zu sehen und begrüßen zu dürfen!

Euer PaderOptimist

Kalt, Flutlicht, Spektakel? Vorschau SCP-HFC

„Für uns zählt nur Freitag“. Das war Baumgarts klare Aussage zu der Frage, ob man rotieren möchte um Spieler fit zu halten für den DFB-Pokal am Dienstag. Es wird die beste Elf spielen. Ein letztes Mal in diesem Jahr in der Liga und nachdem wir Herbstmeister geworden sind, wollen wir auch als Spitzenreiter in die Winterpause gehen. Im Hinspiel gab es ein spektakuläres 4:4, jetzt wollen wir spektakulär siegen!

Wo sind die Zuschauer?

Es sind 3627 Karten verkauft und es wird mit etwas über 6000 Zuschauern gerechnet. Im Schnitt hatten wir 7700 angepeilt. Da liegen wir deutlich drunter und obwohl vor allem die Spieler mehr Fans verdient hätten, bis jetzt gibt es ein paar Gründe, warum nur so wenig kommen werden.

  1. Es ist kalt und nass.
    Es ist Winter und abgesehen von uns, die bei jedem Wetter und jeder Lage ins Stadion gehen, gibt es einfach viele Fußballzuschauer, die das Spiel dann lieber im warmen gucken wollen.
  2. Das mittlere Kind hat es am schwersten.
    Es ist das zweite von drei Heimspielen in Folge. Vier Tage später geht es schon wieder abends bei Flutlicht im attraktiveren DFB-Pokal gegen den Zweitligisten Ingolstadt.
  3. Halle ist kein Zuschauermagnet.
    Halle ist auch einfach nicht der attraktivste Gegner. Wären wir in einer ähnlichen Lage wie vor einem Jahr: Unten in der Tabelle, keine schönen Spiele, kein Pokal, wäre das ein Kandidat für einen neuen Zuschauernegativrekord.
  4. Es ist bisher eine sehr erfolgreiche, aber trotzdem nur eine halbe Saison. Nach drei Jahren Abstieg in Folge sind die schwer zu begeisternden Westfalen nur schwer wieder zugewinnen.

Halle mit Personalsorgen

Den Hallensern fehlen jetzt 9 Spieler, davon 7, die potentiell in der Startelf stehen könnten. Vier Innenverteidiger und drei Stürmer sind verletzt/krank, sowie Kappenträger Klaus Gjasula und Mittelfeldspieler Martin Röser sind gelb-gesperrt.
Die Aufgabe wird schwierig für den HFC, vor allem da das Team mit einer nicht eingespielten Mannschaft Lücken lassen könnte, in die unsere schnellen Spieler stoßen und so zu vielen Torchancen kommen können.

Alle fit, bis auf Sir Marlon

Bei uns wiederum kann Steffen Baumgart aus den Vollen schöpfen und bis auf Marlon Ritter über jeden Spieler verfügen. Auch Itter und Vuci sind voll im Training und könnten spielen. Es wird aber nicht viel rotiert werden, und ganz ehrlich? Warum auch? Die Elf, die gegen Köln gespielt hat, war die bisher erfolgreichste Elf und scheint perfekt zu harmonieren. Die Liga hat auch weiterhin Priorität #1 daher werden die Besten der Besten eingesetzt.

Sieg? Klar doch!

Wir sind Spitzenreiter. Der Titel Herbstmeister, gerade dann, wenn noch zwei Spiele vor der Winterpause anstehen, bedeutet ein feuchtes nichts. Ist nett, aber wenn wir in die Winterpause gehen und immer noch Tabellenführer sind und noch einmal im DFB-Pokal ran dürfen, dann ist mir das deutlich mehr wert. Schön wäre natürlich auch, wenn man nochmal etwas Abstand zur Konkurrenz gewinnen würde, auch wenn ich glaube, dass die Motivation im neuen Jahr größer ist, desto enger es in der Tabelle ist.

Mein Tipp? Gegen personalgeschwächte Hallenser, sollte man in Bestbesetzung locker gewinnen. 4:0!

Euer PaderOptimist

 

FIFA-Vorschau SC Paderborn – Fortuna Köln light

Aus Zeitgründen schaffe ich es nicht mehr sinnvoll eine Folge hochzuladen. Ab nächster Woche soll alles besser werden, sagt die Telekom zumindest.

Deswegen hier mal die etwas andere FIFA-Vorschau als Ergänzung zu:
Back to Traumsturmduo! Vorschau: SCP – FOR

Die 2 Niederlagen in Folge sieht man leider deutlich in der Live-Form.

FIFA 18 Screenshot 2017.12.08 - 16.55.59.40

Die Aufstellung:

Der Ausfall von Marlon Ritter wiegt zum Glück nicht so schwer wie er könnte, da Topscorer Dennis Srbeny zurück ist. Der landet bei mir gleich wieder in der Startelf im altbekannten 4-4-2 System.
Bertels muss für den fixeren Jimmy weichen und Wassey macht es sich neben Krauße bequem.
In der Abwehr bleibt alles wie gehabt.

FIFA 18 Screenshot 2017.12.08 - 16.57.12.10

Los geht’s!

Gleich von Anfang an hat der SCP das Spiel im Griff. In der 10. Minute der erste Lattentreffer. Srbeny, der das ganze Spiel an fast jeder Offensivaktion beteiligt ist, flankt in die Mitte, findet Jimmy und der köpft an die Latte.

Dann in der 14. Minute, der herbe Rückschlag. Köln macht mit Keita-Ruel mit der ersten gefährlichen Szene das Tor. Außerhalb des 16ers ins lange Eck. Bitter. Wird das wieder so ein Spiel wie die letzten beiden?

Ab da spielt nur noch Paderborn, es geht immer wieder nach vorne, aber der letzte Pass kommt nicht an.

Bis zur 38. Minute. Das Traumduo schlägt direkt wieder zu! Michel von links in den 16er, Srbeny kommt an den Ball und schießt ihn unten links am Torwart vorbei ins Tor! Ausgleich!

Der Offensivdruck lässt nicht nach und in der 44. Minute fasst eine Kopie vom ersten Tor: Michel auf Srbeny, unten links, 2:1!

FIFA 18 Screenshot 2017.12.08 - 17.04.53.35

Als klar bessere Mannschaft geht es in die Halbzeitpause.

FIFA 18 Screenshot 2017.12.08 - 17.05.59.38

2. Hälfte

Es geht natürlich unverändert in die 2. Hälfte. Warum was ändern? Die Spieler sind fit und hatten das Spiel im Griff.

Köln jetzt sichtlich bemüht trotz des Offensivdrucks schnell nach vorne zu spielen. 2 Mal wird es auch gefährlich, aber im einen Fall klärt Boeder eine gefährliche Flanke, im anderen Fall hielt Zingerle einen gefährlichen Schuss innerhalb des 16ers.

In der 58. Minute dann die Entscheidung! Michel! nach Vorlage… von sich selbst! Michel wollte im 16er auf Srbeny durchstecken, der Ball bleibt am Verteidiger hänge, fällt Michel wieder vor die Füsse und wieder links unten rein! Keine gute Ecke für den Keeper am heutigen Tag.

FIFA 18 Screenshot 2017.12.08 - 17.08.20.29

Die Messe ist gelesen, der Drops gelutscht, der Baum gefällt, die Heide brennt! Bei der Dominanz im Spiel ist das Spiel entschieden!

Ab der 70. Minute wird es dann Zeit für einen Wechsel. Ich habe mich für Baumis Wechsel #1 entschieden und Zolinski geht raus, dafür kommt Thomas Bertels. Jimmy wechselt auf die rechte Seite.

FIFA 18 Screenshot 2017.12.08 - 17.11.20.51

Man beachte im Hintergrund den philosophisch hereinblickenden van der Biezen!

Van der Biezen taktiert das Spiel zu einem sicheren Ende. Es gab noch 2 Halbchancen für Paderborn, aber nichts wildes mehr. Köln war geschlagen und wollte nicht untergehen.

FIFA 18 Screenshot 2017.12.08 - 17.14.56.79

Ich wünsche mir sehr, dass das Traumduo morgen wieder genauso zuschlagen wird und wir einen verdienten Sieg einfahren werden!

Viel Spaß und wir sehen uns in der Arena!

 Euer PaderOptimist

Vorschau SV Wehen Wiesbaden – SC Paderborn

Der vorletzte Spieltag der Hinrunde. Wieder ein Topspiel. Nach der Niederlage gegen den Karlsruher SC geht es jetzt gegen die noch defensiv-stärkeren Wiesbadener.

Die beste Defensive…

Man kann gespannt sein wie das wohl ausgehen wird. Wir treffen auf die beste Defensive der Liga (11 Gegentore). Keine Mannschaft hat bisher weniger Tore kassiert als Wiesbaden. Böse Zungen behaupten, das läge daran, weil wir noch nicht gegen sie gespielt haben.

In der Regel gewinnt der SV relativ hoch und verliert nur knapp. In den ersten 6 Spielen der Saison gab es lediglich 2 Gegentreffer in einem Spiel. Insgesamt stand schon 10 Mal die 0. Zuletzt gelang dies Auswärts beim FSV Zwickau (2:0) und davor gegen den Tabellenzweiten Magdeburg (0:0). In den letzten 10 Spielen gab es außerdem nur 2 Niederlagen: Jeweils 0:1 gegen Rostock und Meppen.

… trifft die beste Offensive

Auch wenn wir gegen Karlsruhe keinen Treffer erzielen konnten, die Chancen waren allemal da. Zur Halbzeit hätte es auch gerne schon 2:0 stehen können. So verlor man am Ende nicht ganz unverdient mit 0:2.

Trotzdem stehen wir mit 43 Treffern mit großem Vorsprung vor eben unserem aktuellen Gegner Wiesbaden mit 33 Treffern und Fortuna Köln (Platz 4) mit 30 erzielten Toren. Mut macht auch für die letzten Spiele der Saison, dass Dennis Srbeny wieder im Training ist und zwar noch nicht für diese Woche, aber die darauf folgende eine Option sein kann.
Mit Michel, Ritter uns Zolinski steht außerdem genug Offensivpower auf dem Platz.

Das Personal

Wie angesprochen ist Srbeny leider noch keine Option für das Spiel am Samstag. Dafür ist Massih Wassey wieder voll im Training seit einer Woche und wird wohl von Anfang an spielen. Krauße ist nach abgesessener Gelbsperre natürlich wieder in der Startelf. Baumgart überlegt außerdem eine Aufstellung mit Doppelspitze. Neben Michel würde dann van der Biezen rücken.

In akuter Gefahr einer Gelbsperre sind mittlerweile Zolinski, Schonlau und Ritter. Alle drei haben 4 gelbe Karten auf dem Konto und jeder der 3 Spieler wäre gegen Köln sicher ein großer Verlust, sollte ihn die 5. gelbe ereilen.

Und sonst so?

Es werde 400 Fans erwartet, die mitreisen. Keine schlechte Zahl, denkt man an das vergangene Jahr.
Nach der Niederlage gegen den KSC wird Baumgart sicher die richtige Antwort finden und wir werden 3:0 siegen. Der Vorsprung auf Wiesbaden würde dann wieder auf 10 Punkte wachsen und je nachdem was Köln macht, hätten wir wieder einen komfortablen Vorsprung auf den 3. Platz. Magdeburg muss zeitgleich in Chemnitz ran und will auch sicher hier alle drei Zähler mitnehmen. Wenn wir gewinnen, können wir zumindest die Herbstmeisterschaft feiern. Denn auch wenn Magdeburg gewinnt und wir verlieren, bleibt eine Tordifferenz von 14 Toren zwischen beiden Teams.

Ich freue mich auf das Spiel am Samstag. Ein defensiver Gegner will von uns einige Tore fangen. Ich bin sicher, dass Michel seine vergebenen Chancen der letzten Spiele wieder wett machen möchte und zweimal trifft. Auch auf eine Doppelspitze mit van der Biezen wäre ich gespannt wie das zusammen funktioniert. Uns allen ein schönes Spiel und einen klaren AUSWÄRTSSIEG!

Euer PaderOptimist